Kriegerdenkmal Gobelsburg

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Langenlois

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert

Chronik:

Das Kriegerdenkmal wurde nach dem Ersten Weltkrieg errichtet und am 15. Mai 1921 eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Denkmal erweitert, die Einweihung der neugestalteten Kriegerdenkmalanlage erfolgte 1957.

Beschreibung:

Das Kriegerdenkmal hat einen kreisbogenähnlichen Grundriss, vorgesetzt ist eine rechteckige Einfriedung mit schmiedeeisernem Gitter, das an Natursteinpfeilern verankert ist. An der in einem Kreisbogen aufgeführten Natursteinmauer sind an der Innenseite marmorne Schrifttafeln, die von grauen Steinstelen umrahmt sind, eingesetzt. Der erhöhte Mittelteil des Denkmals – er bildet das ursprüngliche Kriegerdenkmal – birgt zwei rechteckige Tafeln und ist den Opfern des Ersten Weltkrieges aus Gobelsburg und Zeiselberg gewidmet. Dieser Teil trägt einen giebelförmigen Aufsatz, der mit einem achteckigen Stein abschließt; an dessen Frontseite ist das Tatzenkreuzsymbol herausgearbeitet.

Details

Gemeindename Langenlois
Gemeindekennzahl 31322
Ortsübliche Bezeichnung Kriegerdenkmal Gobelsburg
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Gobelsburg -- GEM Langenlois
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2470/3
Ortschafts- bzw. Ortsteil Gobelsburg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Josef Steininger-Platz
Längengrad 15.69868
Breitengrad 48.46145

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 4.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 3.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.9
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Kriegerdenkmal hat einen kreisbogenähnlichen Grundriss, vorgesetzt ist eine rechteckige Einfriedung mit schmiedeeisernem Gitter, das an Natursteinpfeilern verankert ist. An der in einem Kreisbogen aufgeführten Natursteinmauer sind an der Innenseite marmorne Schrifttafeln, die von grauen Steinstelen umrahmt sind, eingesetzt. Der erhöhte Mittelteil des Denkmals – er bildet das ursprüngliche Kriegerdenkmal – birgt zwei rechteckige Tafeln und ist den Opfern des Ersten Weltkrieges aus Gobelsburg und Zeiselberg gewidmet. Dieser Teil trägt einen giebelförmigen Aufsatz, der mit einem achteckigen Stein abschließt; an dessen Frontseite ist das Tatzenkreuzsymbol herausgearbeitet.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die beiden Flügel des Denkmals sind nach dem Zweiten Weltkrieg an das bestehende Kriegerdenkmal hinzugesetzt worden. Die Tafeln, die an diesen beiden Flügeln angebracht sind, verzeichnen die Opfer des Zweiten Weltkrieges: Gefallene, Vermisste, in Gefangenschaft Verstorbene.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Kriegerdenkmal wurde nach dem Ersten Weltkrieg errichtet und am 15. Mai 1921 eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Denkmal erweitert, die Einweihung der neugestalteten Kriegerdenkmalanlage erfolgte 1957.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Heimatbuch Gobelsburg und Zeiselberg. Langenlois 1991.

Johann Ennser, Adolf Hauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel