Parkstraße-Marterl

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Fels am Wagram

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert

Chronik:

Der Bildstock ist in der Josephinischen Landesaufnahme von 1773 eingezeichnet und steht am ehemaligen 'Thürnthaler Kirchweg' nach Fels. Er wurde im Jahre 1978 von den Bewohnern der Parkstraße renoviert und wird seither von ihnen gepflegt.

Beschreibung:

Tabernakelbildstockpfeiler aus Ziegeln gemauert, Tabernakel nach zwei Seiten offen. Am Marterl befindet sich ein 'Päpstliches Kreuz' (Eisenkreuz mit drei Querbalken) und eine Holztafel mit folgendem Spruch: 'Wo gehst du hin, Du Wandersmann? Bleib hier ein wenig stehn Und schau mich an, was ich getan! Dann wirst du mich verstehen. Vergiß, o Christ, die armen Seelen im Fegefeuer nicht!'

Details

Gemeindename Fels am Wagram
Gemeindekennzahl 32106
Ortsübliche Bezeichnung Parkstraße-Marterl
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Fels am Wagram -- GEM Fels am Wagram
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 3419/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Fels
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Parkstraße / An der Ochsenstraße
Längengrad 15.83944
Breitengrad 48.43636

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Tabernakelbildstockpfeiler aus Ziegeln gemauert, Tabernakel nach zwei Seiten offen. Am Marterl befindet sich ein 'Päpstliches Kreuz' (Eisenkreuz mit drei Querbalken) und eine Holztafel mit folgendem Spruch: 'Wo gehst du hin, Du Wandersmann? Bleib hier ein wenig stehn Und schau mich an, was ich getan! Dann wirst du mich verstehen. Vergiß, o Christ, die armen Seelen im Fegefeuer nicht!'
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 17. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Bildstock ist in der Josephinischen Landesaufnahme von 1773 eingezeichnet und steht am ehemaligen 'Thürnthaler Kirchweg' nach Fels. Er wurde im Jahre 1978 von den Bewohnern der Parkstraße renoviert und wird seither von ihnen gepflegt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Im 'Verbescheidbuch' des Archives Grafenegg im H.H.St. Archiv in Wien, findet man folgendes: Martersailln Verwilligung Felß. den 22. Juny 1664 wierdt dem Johann Neymayer zu Felß zwischen Felß und Dirntal nahent alda auf sein gethanes Glüb ein Martersaillen auf zurichten erlaubt. Quelle: Hans Windbrechtinger, Straß.

Parkstraße-Marterl
2012
L. Leuthner

Inschrift
2012
L. Leutner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Ersterheber: Ludwig Leuthner

Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2019-11-18

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel