Plessl Kreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeHochkreuze

Gemeinde: Weitersfeld

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Errichtet von Leopold Plessl, Sallapulka 14, (heute Fam. Liebhart) im Jahr 1853. Eine Renovierung fand 1918 statt.

Beschreibung:

Das Hochkreuz steht auf einem geschwungenen Sockel, der wie das Kreuz aus Beton ist. Die Basis des Kreuzes ist obeliskenartig geformt. An den Balkenenden befinden sich leichte Verzierungen. Die Christusfigur, sowie die darüber angebrachte INRI - Tafel bestehen aus Gusseisen.

Details

Gemeindename Weitersfeld
Gemeindekennzahl 31129
Ortsübliche Bezeichnung Plessl Kreuz
Objektkategorie 1564 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Hochkreuze)

Katastralgemeinde Sallapulka -- GEM Weitersfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 425
Ortschafts- bzw. Ortsteil Sallapulka
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.73844
Breitengrad 48.74581

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.5
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Hochkreuz steht auf einem geschwungenen Sockel, der wie das Kreuz aus Beton ist. Die Basis des Kreuzes ist obeliskenartig geformt. An den Balkenenden befinden sich leichte Verzierungen. Die Christusfigur, sowie die darüber angebrachte INRI - Tafel bestehen aus Gusseisen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Errichtet von Leopold Plessl, Sallapulka 14, (heute Fam. Liebhart) im Jahr 1853. Eine Renovierung fand 1918 statt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Das von Leopold Plessl aus Sallapulka 14 an der Strasse zur Wallfahrtskirche 'Maria im Gebirge' errichtete Kreuz wurde 1853 von Dechant Englbert im Beisein einer großen Volksmenge feierlich geweiht. Am Sockel des Steinkreuzes findet sich eingemeißelt: 'L. 1853 P.'



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Geschichte der Pfarre Sallapulka von Chorherr Otto Schweitzer; Schmidt, Friedrich / Sprung, Rupert: Flurdenkmale - Stille Zeugen unserer Gesellschaft, Weitersfeld, 2009, S. 218/219, Sal 7

Rupert Sprung
Datum der Erfassung 2009-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2015-08-11

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel