Langegger-Kreuz, Urlauberkreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeBreitpfeiler

Gemeinde: Lengenfeld

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert

Chronik:

Wann und von wem das Marterl errichtet wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Beschreibung:

Das Langegger-Kreuz, an der Kreuzung der L 7032 und dem Drosser Weg stehend, ist ein mit Ziegeln und Steinen gemauerter Breitpfeiler, nach NO zeigend; er enthält im oberen, durch ein Gesims abgesetzten Teil eine rechteckige Nische, versperrt durch ein Eisengitter; der Bildstock hat gelb gefärbelten Verputz und weiße Faschen an den Kanten. Er wird auch als 'Urlauberkreuz' bezeichnet, da die Lengenfelder zu ihrer Wallfahrt nach Maria Langegg im Dunkelsteiner Wald von hier aufbrachen und wieder bei der Rückkehr empfangen wurden.

Details

Gemeindename Lengenfeld
Gemeindekennzahl 31323
Ortsübliche Bezeichnung Langegger-Kreuz, Urlauberkreuz
Objektkategorie 1532 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Breitpfeiler)

Katastralgemeinde Lengenfeld -- GEM Lengenfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 4535/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil Lengenfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Berger
Längengrad 15.605113
Breitengrad 48.465011

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.65
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Langegger-Kreuz, an der Kreuzung der L 7032 und dem Drosser Weg stehend, ist ein mit Ziegeln und Steinen gemauerter Breitpfeiler, nach NO zeigend; er enthält im oberen, durch ein Gesims abgesetzten Teil eine rechteckige Nische, versperrt durch ein Eisengitter; der Bildstock hat gelb gefärbelten Verputz und weiße Faschen an den Kanten. Er wird auch als 'Urlauberkreuz' bezeichnet, da die Lengenfelder zu ihrer Wallfahrt nach Maria Langegg im Dunkelsteiner Wald von hier aufbrachen und wieder bei der Rückkehr empfangen wurden.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Das Bild in der Nische zeigt in der oberen Hälfte das von Engeln gehaltene und gekrönte Gnadenbild des Wallfahrtsortes Maria Langegg, in der unteren Hälfte den Einzug einer Pilgergruppe in die Gnadenkirche. Das Bild dürfte 1913 anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Pfarrwallfahrt ein älteres ersetzt haben. Die Inschrift lautet: 'In dankbarer Erinnerung an die Wallfahrt nach Maria Langegg im Jahre 1713. Die Gemeinde Lengenfeld.' Am 15. September 2006 wurde das Bild von der ortsansässigen Künstlerin Melitta Scheutz restauriert.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Wann und von wem das Marterl errichtet wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Als 1713 die Pest, an der bis dahin viele Einwohner gestorben waren, ein Ende fand, gelobte die Bevölkerung von Lengenfeld, jedes Jahr eine Fußwallfahrt zum Gnadenbild der Mutter Gottes in Langegg (Dunkelsteiner Wald) zu machen (zirka 30 Kilometer). In den 3er Jahren (1903, 1913, ...) begleitet die örtliche Blasmusikkapelle die Pilgergruppe. Früher wurden die Wallfahrer mit Blumensträußen ('Buschen') beim Marterl empfangen, am nächsten Tag bekam man dafür von den Pilgern Kipferl.




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Strohmaier, Johann: 'Marktgemeinde Lengenfeld', Lengenfeld 1984

Otto Schwarzinger
Datum der Erfassung 1970-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 1970-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel