Sirnitz-Marterl

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeBreitpfeiler

Gemeinde: Lengenfeld

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

Angeblich soll das Sirnitz-Marterl früher einmal eine Art Kriegerdenkmal gewesen sein. Wann und von wem das Marterl errichtet wurde, konnte nicht eruiert werden.

Beschreibung:

An der LH 55, nahe an der Mündung der Sirnitz in den Lengenfelder Bach, steht ein gemauerter Breitpfeiler auf einem Sockel mit einem Kreuz mit Korpus am Giebel und einer rechteckigen Nische, vor der ein Eisengitter befestigt ist. Der Verputz ist weiß, Sockel und Faschen um die Nische sind braun gefärbelt.

Details

Gemeindename Lengenfeld
Gemeindekennzahl 31323
Ortsübliche Bezeichnung Sirnitz-Marterl
Objektkategorie 1532 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Breitpfeiler)

Katastralgemeinde Lengenfeld -- GEM Lengenfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 5034/3
Ortschafts- bzw. Ortsteil Lengenfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.619173
Breitengrad 48.480271

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der LH 55, nahe an der Mündung der Sirnitz in den Lengenfelder Bach, steht ein gemauerter Breitpfeiler auf einem Sockel mit einem Kreuz mit Korpus am Giebel und einer rechteckigen Nische, vor der ein Eisengitter befestigt ist. Der Verputz ist weiß, Sockel und Faschen um die Nische sind braun gefärbelt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Im Innenraum des Bildstockes befindet sich eine 50 x 50 cm große Fotografie von 'Maria mit dem Kinde' (Kopie nach Lucas Cranach d. Ä., Madonna mit Weintraube, um 1537). Das Marterl selbst wurde von Manfred Thaller, einem Einwohner von Lengenfeld, im Jahre 2000 renoviert.

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Angeblich soll das Sirnitz-Marterl früher einmal eine Art Kriegerdenkmal gewesen sein. Wann und von wem das Marterl errichtet wurde, konnte nicht eruiert werden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Frau Gabriele Ettenauer hat die Btreuung des Marterls im Jahre 1980 übernommen, da an dieser Stelle ihre damals 4jährige Tochter von einem Fahrzeug niergestoßen wurde und unverletzt geblieben war.




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Strohmaier, Johann: 'Marktgemeinde Lengenfeld', Lengenfeld 1984

Otto Schwarzinger
Datum der Erfassung 2623-05-24
Datum der letzten Bearbeitung 2623-05-24

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel