Altes Kriegerdenkmal

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Rastenfeld

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Dieses Kriegerdenkmal wurde am Anfang der 20er Jahre des 20.Jh. mit einer Tafel zum Gedenken der Gefallenen 1914 - 1918 errichtet. In den 60er Jahren wurde im Zuge der Gestaltung des Marktplatzes und der Errichtung eines neuen Kriegerdenkmales das alte abgetragen. Das niedere Schmiedeeisengitter erhielt nun das Denkmal des Hl.Florian. Im Zuge der Aktivitäten der Dorferneuerung wurde das alte Kriegerdenkmal ohne die Gedenktafel 2001 wieder aufgestellt. Es musste aber 2013 bei einer umfangreichen Neugestaltung des Marktplatzes neuerlich abgetragen werden. Es wird an einem geeigneten Platz wieder errichtet werden.

Beschreibung:

Das alte Kriegerdenkmal ist ein mächtiger Pfeiler aus Rastenberger Granit. Das Denkmal stand früher in der Mitte des Marktplatzes, umgeben von einem niederen Schmiedeeisenzaun, flankiert von zwei Linden. Dieser Zaun ist eine Spende der Theatergruppe, die unter Pfarrer Ledl 1949/1950 rege tätig war. Nun steht er unweit vom Pranger in der Grünanlage beim Kulturhaus. Auf einem flachen Sockel schließt ein leicht konischer rauer und massiv schräg eingekerbter Granitblock an. Der Fußblock ist glatt, der folgende Pfeiler konisch und schließt mit einer Pyramide ab.

Details

Gemeindename Rastenfeld
Gemeindekennzahl 31336
Ortsübliche Bezeichnung Altes Kriegerdenkmal
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Rastenfeld -- GEM Rastenfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2341/14
Ortschafts- bzw. Ortsteil Rastenfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.33202
Breitengrad 48.57296

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 4.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das alte Kriegerdenkmal ist ein mächtiger Pfeiler aus Rastenberger Granit. Das Denkmal stand früher in der Mitte des Marktplatzes, umgeben von einem niederen Schmiedeeisenzaun, flankiert von zwei Linden. Dieser Zaun ist eine Spende der Theatergruppe, die unter Pfarrer Ledl 1949/1950 rege tätig war. Nun steht er unweit vom Pranger in der Grünanlage beim Kulturhaus. Auf einem flachen Sockel schließt ein leicht konischer rauer und massiv schräg eingekerbter Granitblock an. Der Fußblock ist glatt, der folgende Pfeiler konisch und schließt mit einer Pyramide ab.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Dieses Kriegerdenkmal wurde am Anfang der 20er Jahre des 20.Jh. mit einer Tafel zum Gedenken der Gefallenen 1914 - 1918 errichtet. In den 60er Jahren wurde im Zuge der Gestaltung des Marktplatzes und der Errichtung eines neuen Kriegerdenkmales das alte abgetragen. Das niedere Schmiedeeisengitter erhielt nun das Denkmal des Hl.Florian. Im Zuge der Aktivitäten der Dorferneuerung wurde das alte Kriegerdenkmal ohne die Gedenktafel 2001 wieder aufgestellt. Es musste aber 2013 bei einer umfangreichen Neugestaltung des Marktplatzes neuerlich abgetragen werden. Es wird an einem geeigneten Platz wieder errichtet werden.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)




Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräche mit der Ortsbevölkerung

Engelbert Müller
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel