Kriegerdenkmal

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Rastenfeld

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

1963 wurde im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes das alte Kriegerdenkmal abgerissen. Zu der Zeit wurde auch hinter dem neuen Gemeindehaus ein neues und größeres Feuerwehrhaus errichtet. Das alte Zeughaus, das für ein Kriegerdenkmal ideal lag, wurde zu diesem umgestaltet. Die Einweihung erfolgte am 1.November 1964 durch Pfarrer Leopold Wiesinger aus Rastenfeld unter großer Teilnahme der Feuerwehren und der Bevölkerung. Die Festrede hielt Pfarrer Rupert Mörzinger aus Niedergrünbach, der selbst Teilnehmer des 2.Weltkrieges gewesen war.

Beschreibung:

Das Kriegerdenkmal liegt in unmittelbarer Nähe der Pfarrkirche. Bei Begräbnissen von ehemaligen Soldaten wird hier der Sarg abgestellt. Der Bau ist Nord-Süd orientiert und nach Norden offen. Das Kriegerdenkmal war ein Zeughaus der FF Rastenfeld und wurde nach einem Plan von Arch. DI Albert Gattermann, Krems, adaptiert. Die Seitenteile und der Eingangsrundbogen des kapellenartigen Baues sind mit Rastenberger Granitquadern eingefasst. Im Inneren sind zwei Tafeln mit den Namen der Gefallenen beider Weltkriege angebracht. Davor stehen zwei schmiedeeiserne Kerzenleuchter. Das Giebeldreieck schmückt ein großes Tatzenkreuz.

Details

Gemeindename Rastenfeld
Gemeindekennzahl 31336
Ortsübliche Bezeichnung Kriegerdenkmal
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Rastenfeld -- GEM Rastenfeld
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 112
Ortschafts- bzw. Ortsteil Rastenfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.33273
Breitengrad 48.57266

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 4.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 4.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Kriegerdenkmal liegt in unmittelbarer Nähe der Pfarrkirche. Bei Begräbnissen von ehemaligen Soldaten wird hier der Sarg abgestellt. Der Bau ist Nord-Süd orientiert und nach Norden offen. Das Kriegerdenkmal war ein Zeughaus der FF Rastenfeld und wurde nach einem Plan von Arch. DI Albert Gattermann, Krems, adaptiert. Die Seitenteile und der Eingangsrundbogen des kapellenartigen Baues sind mit Rastenberger Granitquadern eingefasst. Im Inneren sind zwei Tafeln mit den Namen der Gefallenen beider Weltkriege angebracht. Davor stehen zwei schmiedeeiserne Kerzenleuchter. Das Giebeldreieck schmückt ein großes Tatzenkreuz.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die beiden Steintafeln zeugen von den Opfern der Weltkriege: 1914-1918: Artner Flor., Artner Fr., Brenner Karl, Hochleitner Joh., Kargl Silv., Kurz Joh., Perner Joh., Riedl Willib., Rogetzer Fr., Föttinger Ant., Rogetzer Jos., Schnabel Fr., Schrenk Jos., Veigl Fr., Wallner Fr., Weber Fr., Weber Karl, Weber Joh., Zinner Jos. 1939 – 1945: Aichinger Joh., Anderl Fried., Böck Karl, Brenner Fr., Dietl Joh., Dirnberger Fel., Göschl Karl, Gruber Fr., Grün Fr., Gutmann Joh., Haselmaier Fr., Kargl Leop., Koppensteiner Jo., Kröpfel Fr., Kröpfel Silv., Kröfpel Karl, Leitner Heinr., Lipp Max, Maierhofer Fr., Maierhofer Jos., Messaros Ed., Peel Rud., Pfeiffer Jos., Radinger Leop., Schachamayr Lor., Sillipp Karl, Steinlechner Ha., Tessar Paul, Thurn Amber., Weber Karl, Zauner Em., Mayerhofer Jos.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) 1963 wurde im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes das alte Kriegerdenkmal abgerissen. Zu der Zeit wurde auch hinter dem neuen Gemeindehaus ein neues und größeres Feuerwehrhaus errichtet. Das alte Zeughaus, das für ein Kriegerdenkmal ideal lag, wurde zu diesem umgestaltet. Die Einweihung erfolgte am 1.November 1964 durch Pfarrer Leopold Wiesinger aus Rastenfeld unter großer Teilnahme der Feuerwehren und der Bevölkerung. Die Festrede hielt Pfarrer Rupert Mörzinger aus Niedergrünbach, der selbst Teilnehmer des 2.Weltkrieges gewesen war.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)






Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Zeugen der Jahrhunderte Friedrich Weber, Gföhl 2010 Memorabilienbuch der Pfarre Rastenfeld Gespräche mit der Ortsbevölkerung

Engelbert Müller
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel