Georgskapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und Grotten

Gemeinde: Saalfelden am Steinernen Meer

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Die Georgskapelle wurde 1980 vom Kameradschaftsbund Saalfelden unter Obmann Peter Innerhofer errichtet. Der geschnitzte Hl. Georg wurde vom Saalfeldner Bildhauer Klaus Moroder und die Namenstafeln vom Bildhauer Otmar Tappeiner geschaffen. Die festliche Einweihung wurde am 7. September 1980 von Weihbischof Jakob Mayr vorgenommen. Neben hohen Repräsentanten des öffentlichen Lebens, des Bundesheeres und des Kameradschaftsbundes nahmen 80 Vereine an diesem Fest teil.

Beschreibung:

Links des Haupteinganges der Pfarrkirche von Saalfelden betritt man durch eine Schmiedeeisentür mit Glasfassung die Turmstube, welche nach der Kirchenrenovierung Ende der 1950er Jahre zugemauert worden war. In der Turmstube befindet sich heute diese kunstvoll geschnitzte, ungefasste Statue des Hl. Georg vor einem Buntglasfenster in Spitzbogenform. Flankiert wird die Statue von zwei großen Holztafeln, in welche die Namen der 700 Saalfeldner Gefallenen der beiden Weltkriege geschnitzt sind.

Details

Gemeindename Saalfelden am Steinernen Meer
Gemeindekennzahl 50619
Ortsübliche Bezeichnung Georgskapelle
Objektkategorie 1510 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | )

Katastralgemeinde Saalfelden -- GEM Saalfelden am Steinernen Meer
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 80
Ortschafts- bzw. Ortsteil Markt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Lofererstraße 11
Längengrad 12.848658
Breitengrad 47.427338

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 3
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 5.8
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Links des Haupteinganges der Pfarrkirche von Saalfelden betritt man durch eine Schmiedeeisentür mit Glasfassung die Turmstube, welche nach der Kirchenrenovierung Ende der 1950er Jahre zugemauert worden war. In der Turmstube befindet sich heute diese kunstvoll geschnitzte, ungefasste Statue des Hl. Georg vor einem Buntglasfenster in Spitzbogenform. Flankiert wird die Statue von zwei großen Holztafeln, in welche die Namen der 700 Saalfeldner Gefallenen der beiden Weltkriege geschnitzt sind.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Georgskapelle wurde 1980 vom Kameradschaftsbund Saalfelden unter Obmann Peter Innerhofer errichtet. Der geschnitzte Hl. Georg wurde vom Saalfeldner Bildhauer Klaus Moroder und die Namenstafeln vom Bildhauer Otmar Tappeiner geschaffen. Die festliche Einweihung wurde am 7. September 1980 von Weihbischof Jakob Mayr vorgenommen. Neben hohen Repräsentanten des öffentlichen Lebens, des Bundesheeres und des Kameradschaftsbundes nahmen 80 Vereine an diesem Fest teil.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen ehem. Obmann Kameradschaftsbund Innerhofer Peter

Innerhofer Thomas u. Stefan
Datum der Erfassung 2001-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2001-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel