Kinkhäuser

Fassadenornamentik gemalt oder stukkiert

Gemeinde: Bad Häring

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Ein halbes Jahrhundert nach den Anfängen der Zementindustrie und 25 Jahre nach der Gründung der PAG entstand in Osterndorf zwischen 1907 und 1908 eine Werksiedlung bestehend aus zehn Einfamilienhäusern, die zur Erinnerung an den Begründer der Österreichischen Romanzementindustrie Kinksiedlung genannt wurde.
Jedes Wohnhaus verfügte ursprünglich über Küche, 2 Zimmer im Parterre, 1 Kellerraum und im Dachgeschoß über 1 Zimmer und 2 Dachräume, ferner über 1 Holzlege und 1 Trockenabort. Für je 2 Häuser war ein 1 Waschküchenhäuschen, von wo auch das Wasser bezogen werden konnte, vorhanden.
1992 wurde die Kinksiedlung an Werksangehörige, von denen die meisten zur Miete darin gewohnt hatten, verkauft.
Mit kleinen Unterschieden wird die Fassade der Häuser von ihren Besitzern in der ursprünglichen Form und Farbe erhalten, während das Innere der Zeit entsprechend modernisiert wurde, sodass der soziale Wohnbau der Jahrhundertwende präsent bleibt und eine das Dorf prägende Wirtschaftsepoche in Erinnerung ruft.

Beschreibung:

8 Häuser in einer Reihe und 2 etwas entfernte in derselben Bauweise zeugen von einer zu Beginn des 20. Jahrhunderts modernen Bauweise, Werkshäuser bestimmt zur Miete für Bergbauarbeiter: Die steilen Krüppelwalmdächer halten starken Winden besser stand als Satteldächer und tragen eine hohe Schneelast, ohne Schaden zu nehmen. Eckfaschen und Fensterfaschen im Feinputz, meist in Weiß, bilden den Kontrast zum Grobputz der übrigen Fassade, die bei jedem Haus im Gelbton gestrichen ist. Das sowie Fensterläden als Holzklappläden in Grün oder Braun prägen die Fassaden. Fast bei jedem Haus hängen vor den Fenstern im Parterre kleine Tröge, die mit Blumen bepflanzt sind. Schmale Gesimse oberhalb der Fenster (in Fensterbreite) stellen ein weiteres Gestaltungsdetail dar. Ein Vorbau (Holz- und Glasverbau) mit einem separat angesetzten Schrägdach und mit einigen Stufen schützt den Eingang, der weiter hinten (von der Straße entfernt) liegt. Am Nachmittag erreichen die Sonnenstrahlen diese Seite im Norden. Der Garten liegt auf der Südseite und erhält Morgen- und Mittagssonne.

Details

Gemeindename Bad Häring
Gemeindekennzahl 70503
Ortsübliche Bezeichnung Kinkhäuser
Objektkategorie 3200 ( Fassadenornamentik (gemalt oder stukkiert) | | )

Katastralgemeinde Häring -- GEM Bad Häring
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1477/ 5 - 1477/12; 1477/3 und 14
Ortschafts- bzw. Ortsteil Osterndorf
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Untersteinstraße 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18 Osterndorfer Straße 9, 11
Längengrad 12.120695
Breitengrad 47.513238

Tirol: denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) 8 Häuser in einer Reihe und 2 etwas entfernte in derselben Bauweise zeugen von einer zu Beginn des 20. Jahrhunderts modernen Bauweise, Werkshäuser bestimmt zur Miete für Bergbauarbeiter: Die steilen Krüppelwalmdächer halten starken Winden besser stand als Satteldächer und tragen eine hohe Schneelast, ohne Schaden zu nehmen. Eckfaschen und Fensterfaschen im Feinputz, meist in Weiß, bilden den Kontrast zum Grobputz der übrigen Fassade, die bei jedem Haus im Gelbton gestrichen ist. Das sowie Fensterläden als Holzklappläden in Grün oder Braun prägen die Fassaden. Fast bei jedem Haus hängen vor den Fenstern im Parterre kleine Tröge, die mit Blumen bepflanzt sind. Schmale Gesimse oberhalb der Fenster (in Fensterbreite) stellen ein weiteres Gestaltungsdetail dar. Ein Vorbau (Holz- und Glasverbau) mit einem separat angesetzten Schrägdach und mit einigen Stufen schützt den Eingang, der weiter hinten (von der Straße entfernt) liegt. Am Nachmittag erreichen die Sonnenstrahlen diese Seite im Norden. Der Garten liegt auf der Südseite und erhält Morgen- und Mittagssonne.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Ein halbes Jahrhundert nach den Anfängen der Zementindustrie und 25 Jahre nach der Gründung der PAG entstand in Osterndorf zwischen 1907 und 1908 eine Werksiedlung bestehend aus zehn Einfamilienhäusern, die zur Erinnerung an den Begründer der Österreichischen Romanzementindustrie Kinksiedlung genannt wurde.
Jedes Wohnhaus verfügte ursprünglich über Küche, 2 Zimmer im Parterre, 1 Kellerraum und im Dachgeschoß über 1 Zimmer und 2 Dachräume, ferner über 1 Holzlege und 1 Trockenabort. Für je 2 Häuser war ein 1 Waschküchenhäuschen, von wo auch das Wasser bezogen werden konnte, vorhanden.
1992 wurde die Kinksiedlung an Werksangehörige, von denen die meisten zur Miete darin gewohnt hatten, verkauft.
Mit kleinen Unterschieden wird die Fassade der Häuser von ihren Besitzern in der ursprünglichen Form und Farbe erhalten, während das Innere der Zeit entsprechend modernisiert wurde, sodass der soziale Wohnbau der Jahrhundertwende präsent bleibt und eine das Dorf prägende Wirtschaftsepoche in Erinnerung ruft.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

70503_029_Kinkhaeuser_a
2016
Martina Pfandl

70503_029_Kinkhaeuser_b
2016
Martina Pfandl

70503_029_Kinkhaeuser_e
2016
Martina Pfandl

70503_029_Kinkhaeuser_c
2016
Martina Pfandl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Pfandl, Martina: Dorfbuch Bad Häring. 2011.

Martina Pfandl
Datum der Erfassung 2016-08-10
Datum der letzten Bearbeitung 2016-08-10

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel