Ortskapelle Oberlainsitz - Abbruch 2018

Religiöse KleindenkmälerKapellen und Grotten

Gemeinde: Sankt Martin

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

Detaillierte Chronik siehe PDF Datei! (Zu finden unter: >>Details >>Dokument >>Download Datei)

Das Haus wurde 1864 als Armenhaus erbaut. Den Baugrund stiftete der Bauer Johann Poiss, Oberlainsitz 14. Die finanziellen Mittel dürfte der Priester Georg Baumgartner (stammte aus Oberlainsitz Nr. 7) gespendet haben.
Im Mittelpunkt der Kapelle stand eine barocke Marienstatue der „Unbefleckten Empfängnis“ (wahrscheinlich Mitte 18. Jahrhundert).

1973 verkaufte die Gemeinde das Haus und es war dann in Privatbesitz der Familie Pollak.
1985 wurde die Kapelle von der Dorfgemeinschaft saniert und auch neue Bänke angeschafft. Im Altarraum wurde dabei eine Inschrift mit dem Wortlaut „Josef Troll zu Maißen Zimmermann 1864 5. Dezember" gefunden.
Renovierung 1985: Ortsbesorger Gattringer Johann
Tischler Gradt Franz Reitgraben Nr. 1
Zimmerer Kugler Josef Ob. Lainsitz Nr. 42

3-mal täglich wurde jahrzehntelang von den Besitzern des Hauses Familie Pollak die Glocke geläutet (Gebetläuten)!
Auch die Gebetsstunden (Wachten) für die Verstorbenen aus Oberlainsitz wurden bis in die 90er Jahre in der Kapelle abgehalten.

Die Marktgemeinde kaufte 2018 einige Grundstücke entlang der B41.
Im Zuge der Errichtung des Radweges Oberlainsitz, erfolgte 2018 der Abbruch des Hauses mit der Kapelle.
Die Verbreiterung der B41 wurde 2019 fertig gestellt.

Es ist die Neuerrichtung eines Glockenturmes am Grundstück geplant.

Beschreibung:

1864: Eine Betkapelle ist im Obergeschoß des ehemaligen Armenhauses eingerichtet.
2018: Dieses Gebäude wird im Zuge der Straßenverbreiterung abgerissen.


Details

Gemeindename Sankt Martin
Gemeindekennzahl 30932
Ortsübliche Bezeichnung Ortskapelle Oberlainsitz - Abbruch 2018
Objektkategorie 1510 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | )

Katastralgemeinde St. Martin -- GEM Sankt Martin
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer .61/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil Oberlainsitz
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Oberlainsitz 14
Längengrad 14.842407
Breitengrad 48.644813

denkmalgeschützt --

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung zerstört
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
ein neuer Glockenturm am Hügel des Grundstückes ist geplant

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) 1864: Eine Betkapelle ist im Obergeschoß des ehemaligen Armenhauses eingerichtet.
2018: Dieses Gebäude wird im Zuge der Straßenverbreiterung abgerissen.


Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Detaillierte Chronik siehe PDF Datei! (Zu finden unter: >>Details >>Dokument >>Download Datei)

Das Haus wurde 1864 als Armenhaus erbaut. Den Baugrund stiftete der Bauer Johann Poiss, Oberlainsitz 14. Die finanziellen Mittel dürfte der Priester Georg Baumgartner (stammte aus Oberlainsitz Nr. 7) gespendet haben.
Im Mittelpunkt der Kapelle stand eine barocke Marienstatue der „Unbefleckten Empfängnis“ (wahrscheinlich Mitte 18. Jahrhundert).

1973 verkaufte die Gemeinde das Haus und es war dann in Privatbesitz der Familie Pollak.
1985 wurde die Kapelle von der Dorfgemeinschaft saniert und auch neue Bänke angeschafft. Im Altarraum wurde dabei eine Inschrift mit dem Wortlaut „Josef Troll zu Maißen Zimmermann 1864 5. Dezember" gefunden.
Renovierung 1985: Ortsbesorger Gattringer Johann
Tischler Gradt Franz Reitgraben Nr. 1
Zimmerer Kugler Josef Ob. Lainsitz Nr. 42

3-mal täglich wurde jahrzehntelang von den Besitzern des Hauses Familie Pollak die Glocke geläutet (Gebetläuten)!
Auch die Gebetsstunden (Wachten) für die Verstorbenen aus Oberlainsitz wurden bis in die 90er Jahre in der Kapelle abgehalten.

Die Marktgemeinde kaufte 2018 einige Grundstücke entlang der B41.
Im Zuge der Errichtung des Radweges Oberlainsitz, erfolgte 2018 der Abbruch des Hauses mit der Kapelle.
Die Verbreiterung der B41 wurde 2019 fertig gestellt.

Es ist die Neuerrichtung eines Glockenturmes am Grundstück geplant.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Innenansicht
24.03.2018
Stephan Baumgartner

Kapelle Oberlainsitz
24.03.2018
Baumgartner Michaela

Innenansicht rückwärts
24.3.2018
Baumgartner Stephan

Altar
24.03.2018
Baumgartner Michaela

Glockenturm
2014
Gattringer Johann

Grundstück nach Abbruch des Gebäudes
13.10.2019
Michaela Baumgartner

Turmkreuzweihe
1967/68
Archiv

Marienstatue
2018
Johann Gattringer

Renovierungsdokumentation im Fußbodenaufbau
2018
Gattringer Johann

Kapelle Oberlainsitz
2011
Gattringer Johann

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Chronik der Pfarre St. Martin
Aufzeichnungen Gattringer Johann und Michaela Baumgartner

Michaela Baumgartner
Datum der Erfassung 2022-07-26
Datum der letzten Bearbeitung 2023-03-23

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Besuch des Bischofs Küng

30. Juni 2007

 
 
 

prinzeps23. 03. 2023

Noch ein paar

Fotos

 
 
 
 
 

prinzeps23. 03. 2023

Fotos

vom Mai 2003

 
 
 
 
 

prinzeps23. 03. 2023

Glocke

Die letzte Glocke stammte aus dem Jahr 1958. Sie war in Wien von der Firma Josef Pfundner gegossen worden..

prinzeps23. 03. 2023

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel