Holzkreuz für die Minenopfer von 1945

Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehendErinnerungsmaleEreignis- und Erinnerungsgedenkmale

Gemeinde: Zellerndorf

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Standort: ZELLERNDORF
rechts neben der Landstraße 1065 nach Pillersdorf,
kurz vor der Brücke über den Pulkaubach.
Vor dem Haus No.141

P. Alois SBASCHNIGG: Pfarrchronik ZELLERNDORF 1945 (Auszug):

Am Dienstag den 8. Mai (1945) um 1/2 4 Uhr nachmittags überfuhr der letzte Panzer (der Deutschen Wehrmacht) die Brücke über die Pulkau; dann wurde die Brücke gesprengt.
Ein Minenfeld sollte das Durchfahren verhindern. Um ca. 1/2 6 waren die ersten Russen im Ort. Der Krieg war beendet; der ihn entfesselt hatte war tot und die Waffenruhe trat mit 8. Mai 24 Uhr in Kraft. Unser Vaterland war befreit.
… Drei Todesopfer mußten wir bei oben erwähnten Minenfeld beklagen. BASLER Josef wollte eine Tafel zur Warnung einschlagen und kam durch die Explosion einer Mine ums Leben, BAUER Leopold und HEILINGER Rudolf, die zu Hilfe kommen wollten, mußten ebenfalls das Leben opfern ...

Beschreibung:

Einfaches Holzkreuz
keine Informationen

Details

Gemeindename Zellerndorf
Gemeindekennzahl 31052
Ortsübliche Bezeichnung Holzkreuz für die Minenopfer von 1945
Objektkategorie 1612 ( Gedenktafeln, -steine an Objekten oder freistehend | Erinnerungsmale | Ereignis- und Erinnerungsgedenkmale)

Katastralgemeinde Zellerndorf -- GEM Zellerndorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 4455
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 15.9526
Breitengrad 48.6973

denkmalgeschützt --

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Einfaches Holzkreuz
keine Informationen
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Standort: ZELLERNDORF
rechts neben der Landstraße 1065 nach Pillersdorf,
kurz vor der Brücke über den Pulkaubach.
Vor dem Haus No.141

P. Alois SBASCHNIGG: Pfarrchronik ZELLERNDORF 1945 (Auszug):

Am Dienstag den 8. Mai (1945) um 1/2 4 Uhr nachmittags überfuhr der letzte Panzer (der Deutschen Wehrmacht) die Brücke über die Pulkau; dann wurde die Brücke gesprengt.
Ein Minenfeld sollte das Durchfahren verhindern. Um ca. 1/2 6 waren die ersten Russen im Ort. Der Krieg war beendet; der ihn entfesselt hatte war tot und die Waffenruhe trat mit 8. Mai 24 Uhr in Kraft. Unser Vaterland war befreit.
… Drei Todesopfer mußten wir bei oben erwähnten Minenfeld beklagen. BASLER Josef wollte eine Tafel zur Warnung einschlagen und kam durch die Explosion einer Mine ums Leben, BAUER Leopold und HEILINGER Rudolf, die zu Hilfe kommen wollten, mußten ebenfalls das Leben opfern ...
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Minenopfer 1
2022-08-28
Mag. Josef Schönhofer

Minenopfer 2
2022-08-28
Mag. Josef Schönhofer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Pfarrchronik ZELLERNDORF (1945)

Josef Schoenhofer
Datum der Erfassung 2024-07-04
Datum der letzten Bearbeitung 2024-07-16
letzter Bearbeiter Josef Schoenhofer

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfaßt