Kindlkreuz

Freiplastikenreligiöse FreiplastikenChristusdarstellungen

Gemeinde: Straning-Grafenberg

Zeitkategorie:

Chronik:

Überlieferte Texte vom Schulterblock im Original: 1. Rückseite: 'ZuhdiromeinerLiebeFrauensetzichAlmeinHoffnungundverTrauen'. 2. rechte Seite: 'JesuswirdAngesenAlhieranswartaufdichgehenitvorbeyvergisnitseinbiteresLeidendernierigdarmerwirdtsichandeinLeibesendErbarmen'. 3. links: 'JesusistmeinLieb.IchsetzeallmeinehoffnungZudierzeigestdeinBitteresLeidenkomterZumirinDiehimlischenfreiden'. Im Klartext heißt dies: 1. 'Zu dir o meine liebe Frau setz ich all meine Hoffnung und Vertrauen'. 2. 'Jesus wird angesehen allhier. Wartet auf dich. Geh nicht vorbei, vergiss nicht sein bitteres Leiden, erniedrigt, arm. Er wird sich an deinem Lebensend erbarmen'. 3. 'Jesus ist meine Liebe. Ich setzt all meine Hoffnung auf dich. Zeigst dein bitteres Leiden, kommt er zu mir in die himmlischen Freuden'. Das 'Kindlkreuz' ist Station bei Bittgängen.

Beschreibung:

Der Sandsteinpfeiler mit Christusdarstellung steht im Ried 'Letten' an einem Güterweg am südlichen Ortsende von Straning. Die religiöse Freiplastik mit der ortsüblichen Bezeichnung 'Kindlkreuz' ist nach Nordnordwesten ausgerichtet. Der Pfeiler ist ins Feld hinein gerichtet und soll früher in die entgegengesetzte Richtung gezeigt haben. Auf dem Sockel (0,30 m hoch, 0,85 m breit, 0,85 m tief) befindet sich der abgefaste Vierkantpfeiler. Er ist 1,92 m hoch, 0,31 m breit und ebenso tief. Die Fasen sind beim Fußblock in gebuckelten Zungen auslaufend. Auf der 0,05 m dicken Kragenplatte ist ein kleiner, leicht geschwungener Aufsatz. Die Dachplatte hat eine Breite und Tiefe von je 0,58 m. Auf dem Figurensockel steht die ca. 1,10 m hohe Figur.

Details

Gemeindename Straning-Grafenberg
Gemeindekennzahl 31130
Ortsübliche Bezeichnung Kindlkreuz
Objektkategorie 1711 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | Christusdarstellungen)

Katastralgemeinde Straning -- GEM Straning-Grafenberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 556
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Letten
Längengrad 15.86478
Breitengrad 48.60701

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.7
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.85
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.85
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der Sandsteinpfeiler mit Christusdarstellung steht im Ried 'Letten' an einem Güterweg am südlichen Ortsende von Straning. Die religiöse Freiplastik mit der ortsüblichen Bezeichnung 'Kindlkreuz' ist nach Nordnordwesten ausgerichtet. Der Pfeiler ist ins Feld hinein gerichtet und soll früher in die entgegengesetzte Richtung gezeigt haben. Auf dem Sockel (0,30 m hoch, 0,85 m breit, 0,85 m tief) befindet sich der abgefaste Vierkantpfeiler. Er ist 1,92 m hoch, 0,31 m breit und ebenso tief. Die Fasen sind beim Fußblock in gebuckelten Zungen auslaufend. Auf der 0,05 m dicken Kragenplatte ist ein kleiner, leicht geschwungener Aufsatz. Die Dachplatte hat eine Breite und Tiefe von je 0,58 m. Auf dem Figurensockel steht die ca. 1,10 m hohe Figur.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details An der Vorderseite des Schulterblocks ist am oberen Rand die Zahl '93' zu lesen. Der Aufsatz hat vorne ein geflügeltes Engelsköpfchen als Relief. An der Rückseite ist eine kreisförmige, gebauchte Kartusche mit ehemaliger Inschrift. Links und rechts waren früher ebenfalls Inschriften, rechts (vom Flurdenkmal aus) sind ein paar Buchstaben zu erkennen. Das 'Christuskind mit Kreuz' umfasst mit der linken Hand ein Kreuz, größer als die Figur, mit der rechten einen Palmzweig. Der obere Teil des Längsbalkens ist abgebrochen. Im Schnittpunkt der Balken sollen sich Nägel und eine Dornenkrone befinden, an der Rückseite des Kreuzes Lanze und Stab, was aber durch den schlechten Zustand nicht mehr zu erkennen ist. Neben dem Kreuz steht ein Gefäß, von einer abgeschnittenen Hand mit abgewinkelten Fingern bedeckt.

Zeitkategorie
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Überlieferte Texte vom Schulterblock im Original: 1. Rückseite: 'ZuhdiromeinerLiebeFrauensetzichAlmeinHoffnungundverTrauen'. 2. rechte Seite: 'JesuswirdAngesenAlhieranswartaufdichgehenitvorbeyvergisnitseinbiteresLeidendernierigdarmerwirdtsichandeinLeibesendErbarmen'. 3. links: 'JesusistmeinLieb.IchsetzeallmeinehoffnungZudierzeigestdeinBitteresLeidenkomterZumirinDiehimlischenfreiden'. Im Klartext heißt dies: 1. 'Zu dir o meine liebe Frau setz ich all meine Hoffnung und Vertrauen'. 2. 'Jesus wird angesehen allhier. Wartet auf dich. Geh nicht vorbei, vergiss nicht sein bitteres Leiden, erniedrigt, arm. Er wird sich an deinem Lebensend erbarmen'. 3. 'Jesus ist meine Liebe. Ich setzt all meine Hoffnung auf dich. Zeigst dein bitteres Leiden, kommt er zu mir in die himmlischen Freuden'. Das 'Kindlkreuz' ist Station bei Bittgängen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)






Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Burger Elfriede und Friedrich: Religiöse Kleindenkmäler sowie die Heiligen in Legende und Historie, 3473 Zemling, 1992

Elisabeth Prokop
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel