Kapelle Hermine Buchinger

Religiöse KleindenkmälerKapellen und Grotten

Gemeinde: Anthering

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Dieses Wegkreuz stellte ein Adeliger um die Jahrhundertwende auf seinem Grundstück in Graz auf, weil er ein Unglück unbeschadet überstanden hatte. Später erwarb Frau Degen, eine entfernte Verwandte der jetzigen Besitzer (eine fleissige Kirchgängerin) das Kreuz und ließ es am Ruckerlberg, am Stadtrand von Graz, wieder aufstellen. Im Zuge einer Straßenverbreiterung wurde das Kreuz entfernt. Der Sohn von Frau Buchinger, der in Graz studierte hat das verrostete und nach dem Tod von Frau Degen achtlos zur Seite gestellte Kreuz nach Anthering gebracht. Das Kreuz wurde restauriert und in den Jahren 1985/86 am heutigen Standort aufgestellt.

Beschreibung:

An der Stainachstraße ist der nach Nordosten ausgerichtete Bildstock in die Gartenmauer integriert. Der Bildstock ist über polygonalem Grundriss aufgemauert und gelb/weiß gestrichen. An zwei schmalen Rückwänden befinden sich kleine spitzbogige Fenster, die den Nischenraum erhellen. Das Satteldach mit Sichtdachstuhl ist an der Rückseite abgewalmt. Die Frontseite ist mit einem halbhohen, weiß/gold gestrichenem Eisengitter abgeschlossen.

Details

Gemeindename Anthering
Gemeindekennzahl 50302
Ortsübliche Bezeichnung Kapelle Hermine Buchinger
Objektkategorie 1510 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | )

Katastralgemeinde Anthering -- GEM Anthering
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer GP. 1262/10
Ortschafts- bzw. Ortsteil Lehen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Stainachstr. 48
Längengrad 13.020172
Breitengrad 47.873315

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.3
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1.1
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der Stainachstraße ist der nach Nordosten ausgerichtete Bildstock in die Gartenmauer integriert. Der Bildstock ist über polygonalem Grundriss aufgemauert und gelb/weiß gestrichen. An zwei schmalen Rückwänden befinden sich kleine spitzbogige Fenster, die den Nischenraum erhellen. Das Satteldach mit Sichtdachstuhl ist an der Rückseite abgewalmt. Die Frontseite ist mit einem halbhohen, weiß/gold gestrichenem Eisengitter abgeschlossen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Im Zentrum des Nischenraumes steht ein gusseisernes Kreuz mit gefasster Christusfigur im Viernageltypus und goldfarbenem Strahlenkranz (Jahrhundertwende). Unter der Christusfigur ist ein Bild mit der Darstellung der Heiligen Magdalena in einem reich verzierten Goldrahmen plaziert.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Dieses Wegkreuz stellte ein Adeliger um die Jahrhundertwende auf seinem Grundstück in Graz auf, weil er ein Unglück unbeschadet überstanden hatte. Später erwarb Frau Degen, eine entfernte Verwandte der jetzigen Besitzer (eine fleissige Kirchgängerin) das Kreuz und ließ es am Ruckerlberg, am Stadtrand von Graz, wieder aufstellen. Im Zuge einer Straßenverbreiterung wurde das Kreuz entfernt. Der Sohn von Frau Buchinger, der in Graz studierte hat das verrostete und nach dem Tod von Frau Degen achtlos zur Seite gestellte Kreuz nach Anthering gebracht. Das Kreuz wurde restauriert und in den Jahren 1985/86 am heutigen Standort aufgestellt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Franz Luginger sen.
Datum der Erfassung 2005-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2005-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel