Sigi Karl Kreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Thalgau

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Karl Friedrich, auch 'Sigi' genannt, Sohn des Frächters Fritz Karl, verunglückte am 16. Juni 1967 an dieser Stelle durch eine Unachtsamkeit mit seinem Moped bei einem Zusammenstoß mit einem Kraftfahrzeug lebensgefährlich. Das Kreuz wurde im gleichen Jahr von seinen Kameraden der Feuerwehr Thalgau errichtet.

Beschreibung:

Auf der linken Seite der Straße nach Thalgauegg befindet sich auf einer Böschung das Kreuz für den verunglückten Friedrich Karl. Das einfache Holzkreuz hat ein Satteldach aus Holzbrettern (17cm breit).

Details

Gemeindename Thalgau
Gemeindekennzahl 50337
Ortsübliche Bezeichnung Sigi Karl Kreuz
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Egg -- GEM Thalgau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1532/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil Egg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 13.251129
Breitengrad 47.828519

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.01
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf der linken Seite der Straße nach Thalgauegg befindet sich auf einer Böschung das Kreuz für den verunglückten Friedrich Karl. Das einfache Holzkreuz hat ein Satteldach aus Holzbrettern (17cm breit).
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Am Kreuzbalken ist nachfolgende Inschrift mit erhabenen Buchstaben, von denen bereits einige fehlen, zu lesen: 'Y 26. 8. 1949 Karl Friedrich 16. 7. 1967. Dem Toten zum Gedenken Den Lebenden zur Mahnung. Di(e) Kameraden der F.F. Thalgau.' Unter der Schrift ist ein Palmwedel eingestanzt. Das Kreuz steht auf einem Betonsockel.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Karl Friedrich, auch 'Sigi' genannt, Sohn des Frächters Fritz Karl, verunglückte am 16. Juni 1967 an dieser Stelle durch eine Unachtsamkeit mit seinem Moped bei einem Zusammenstoß mit einem Kraftfahrzeug lebensgefährlich. Das Kreuz wurde im gleichen Jahr von seinen Kameraden der Feuerwehr Thalgau errichtet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräch mit Fritz Karl.

DDr. Bernhard Iglhauser
Datum der Erfassung 2005-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2005-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel