Lenzenkasten

KleinspeicherGetreidespeicher

Gemeinde: Sankt Andrä im Lungau

Zeitkategorie: --

Chronik:

Auf einer Art gemalten Architrav scheinen zwei Kugeln zu liegen.
Dazwischen ist die Jahreszahl 1590 aufgemalt. Es handelt sich hier um den zweitältesten, datierten und noch erhaltenen Kasten im Lungau.

Beschreibung:

Der zweigeschossige, sehr massive Troadkasten steht einige Meter entfernt, schräg gegenüber des Lenzengutes. Die Besonderheit an diesem Kasten ist, dass er einen Keller besitzt. Außerdem ist der Giebel nicht gemauert sondern gezimmert und senkrecht verschalt.
Das Dach ist mit Brettern gedeckt und ganz kurz abgewalmt. Eine für die Region charakteristische Dachkappe schützt den First.
Die ursprüngliche Fassadenbemalung ist nur noch in wenigen Resten und verblasst erhalten. Kleine, teilweise vergitterte Fenster dienen als Lüftungsöffnung.

Details

Gemeindename Sankt Andrä im Lungau
Gemeindekennzahl 50507
Ortsübliche Bezeichnung Lenzenkasten
Objektkategorie 2110 ( Kleinspeicher | Getreidespeicher | )

Katastralgemeinde St.Andrä -- GEM Sankt Andrä im Lungau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2021
Ortschafts- bzw. Ortsteil Lintsching
Straße und Hausnummer bzw. Flurname 30
Längengrad 13.768214
Breitengrad 47.147843

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 7
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 5.5
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Der Zustand des Gebäudes ist schlecht. Senkrechte Risse sind an den Seiten des Gebäudes zu sehen.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der zweigeschossige, sehr massive Troadkasten steht einige Meter entfernt, schräg gegenüber des Lenzengutes. Die Besonderheit an diesem Kasten ist, dass er einen Keller besitzt. Außerdem ist der Giebel nicht gemauert sondern gezimmert und senkrecht verschalt.
Das Dach ist mit Brettern gedeckt und ganz kurz abgewalmt. Eine für die Region charakteristische Dachkappe schützt den First.
Die ursprüngliche Fassadenbemalung ist nur noch in wenigen Resten und verblasst erhalten. Kleine, teilweise vergitterte Fenster dienen als Lüftungsöffnung.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die Ecken waren früher mit Rustika-Quaderbemalungen verziert, diese sind kaum noch erkennbar.
Zur eigentlichen Getreidekammer kommt man über eine Holztreppe außen an der Vorderseite. Die eisenbeschlagene Türe besitzt eine gemalte Umrahmung um den Segmentbogen.
Auf einer Art gemaltem Architrav scheinen zwei Kugeln zu liegen.

Es handelt sich hier um den zweitältesten, datierten und noch erhaltenen Kasten im Lungau. (Der älteste, datierte Kasten ist jener vom Karner in Mörtelsdorf.)

Zeitkategorie --
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Auf einer Art gemalten Architrav scheinen zwei Kugeln zu liegen.
Dazwischen ist die Jahreszahl 1590 aufgemalt. Es handelt sich hier um den zweitältesten, datierten und noch erhaltenen Kasten im Lungau.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Lenzenkasten
2018
BM Perner Heinrich

Lenzenkasten
2018
BM Perner Heinrich

Lenzenkasten
2018
BM Heinrich Perner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Kulturkatalog St. andrä, Mag. C. Thöni, 2000
Gemeindearchiv Klein- und Flurdenkmäler, R. Kurz, 2000

Maria Posch
Datum der Erfassung 2019-04-03
Datum der letzten Bearbeitung 2021-04-14

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel