Easlkreuz

Religiöse KleindenkmälerKreuzeWeg- oder Feldkreuze

Gemeinde: Zederhaus

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Früher stand das Kreuz oben am Sonnbergweg, wo 1871 ein junger Bursch beim Sonnwendscheibenschlagen tödlich verunglückte. Beim Bau der neuen Zufahrtstraße zum Easlhof 1978 stand das Kreuz im Weg. Es wurde abgetragen und direkt neben dem Bauernhaus wieder errichtet. Es soll das Easlgut vor Naturkatastrophen schützen.

Beschreibung:

Das Easlkreuz steht 20 m neben dem Erbhof "Easla" und ist von mehreren Zirben umgeben, die das Kreuz dicht umwachsen haben. Das Kastenkreuz ist aus Lärchenholz gefertigt. Der behauene Steher hat eine Kantenlänge von 12 cm und eine Höhe von 3,5 m. Der Querbalken ist 1,6 m lang. Das Kreuz ist mit Lärchenbrettern überdacht und mit einer drachenförmigen Holzschalung auf der Rückseite geschützt. Der gut proportionierte Corpus Christi ist im 4-Nagel-Typus dargestellt und „steht“ mehr als er hängt in gerader Körperhaltung am Kreuz. Die helle Fassung der Haut und das weiße Lendentuch, das mit einer Kordel am Körper befestigt ist, bilden einen starken Kontrast zum dunkelbraunen Kasten und lassen Jesus durchsichtig und verletzlich erscheinen. Das Haupt mit den geschlossenen Augen ist leicht gebeugt, mit Dornenkrone und drei Strahlen geschmückt, von denen aber bereits einer fehlt.

Details

Gemeindename Zederhaus
Gemeindekennzahl 50515
Ortsübliche Bezeichnung Easlkreuz
Objektkategorie 1561 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kreuze | Weg- oder Feldkreuze)

Katastralgemeinde Lamm -- GEM Zederhaus
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 52
Ortschafts- bzw. Ortsteil Sonnberg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Lamm 5
Längengrad 13.560015
Breitengrad 47.127878

denkmalgeschützt --

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Easlkreuz steht 20 m neben dem Erbhof "Easla" und ist von mehreren Zirben umgeben, die das Kreuz dicht umwachsen haben. Das Kastenkreuz ist aus Lärchenholz gefertigt. Der behauene Steher hat eine Kantenlänge von 12 cm und eine Höhe von 3,5 m. Der Querbalken ist 1,6 m lang. Das Kreuz ist mit Lärchenbrettern überdacht und mit einer drachenförmigen Holzschalung auf der Rückseite geschützt. Der gut proportionierte Corpus Christi ist im 4-Nagel-Typus dargestellt und „steht“ mehr als er hängt in gerader Körperhaltung am Kreuz. Die helle Fassung der Haut und das weiße Lendentuch, das mit einer Kordel am Körper befestigt ist, bilden einen starken Kontrast zum dunkelbraunen Kasten und lassen Jesus durchsichtig und verletzlich erscheinen. Das Haupt mit den geschlossenen Augen ist leicht gebeugt, mit Dornenkrone und drei Strahlen geschmückt, von denen aber bereits einer fehlt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Früher stand das Kreuz oben am Sonnbergweg, wo 1871 ein junger Bursch beim Sonnwendscheibenschlagen tödlich verunglückte. Beim Bau der neuen Zufahrtstraße zum Easlhof 1978 stand das Kreuz im Weg. Es wurde abgetragen und direkt neben dem Bauernhaus wieder errichtet. Es soll das Easlgut vor Naturkatastrophen schützen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

unter den Zirben
Juli 2019
Rosmarie Gfrerer

Details des Corpus
Juli 2019
Rosmarie Gfrerer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Kulturkatalog Zederhaus, 1998. Hrsg. vom SIR, Salzburg Institut für Raumordnung und Wohnen.

Rosmarie Gfrerer
Datum der Erfassung 2019-07-31
Datum der letzten Bearbeitung 2021-02-02

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel