Grillhofer Troadkasten

KleinspeicherGetreidespeicher

Gemeinde: Mauterndorf

Zeitkategorie: 17. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

1727 ließ Christian Genser den Getreidekasten errichten. Pfarrer Valentin Pfeifenberger (*1914 in Zederhaus; †2004 in Tamsweg) berichtete, dass der Kasten möglicherweise durch italienische Wandermaurer errichtet wurde.
Das Schindeldach wurde 1978 erneuert, die Fassade wurde 1979 durch die Mauterndorfer Malerei Lüftenegger erneuert.
1969 erfolgte der Anbau einer Garage / Werkstatt an der Ostseite des Gebäudes

Beschreibung:

Der zweigeschossige Troadkasten steht neben dem Grillhofergut im westlichen Teil von Neusess. Das etwas vorgezogene Satteldach des über rechteckigem Grundriss gemauerten Getreidespeichers ist mit Holzschindeln gedeckt. Die mit Kalkmörtel verputzte Fassade zeigt die für den Lungau typische Fassadenverzierung mit Eckquadern und Geschoßbändern (Motiv "Laufender Hund") und ist in rotbrauner Farbe ausgeführt. Das untere und obere Geschoßband beginnt in der Mitte der vorderen und hinteren Giebelseite aus einem Herz. Das mit Stabgittern gesicherte Fenster und die segmentbogige Tür sind mit Säulen gerahmt, die einen Architrav tragen. Darüber sieht man die typischen kreisartigen Sonnensymbole und in der Mitte die Inschrift " C 1727 G“ (Christian Genser). Über den Fenstern wiederholen sich die Symbole.
An der dem Haupthaus und dem Stall zugewandten Seite des Kastens befindet sich die mit Eisen verschlagene Holztüre, darüber ein Fenster und eine schießschartenartige Öffnung im Giebeldreieck. An der Südseite sind drei Fenster untereinander eingelassen.
Unter dem Kasten befindet sich ein Keller mit Gewölbe, der als Kartoffellager verwendet wird. Der Zugang zu diesem Keller befindet sich an der Ostseite des Gebäudes (heute in der angebauten Garage).
Das erste Obergeschoß ist über eine Treppe erreichbar, wo noch heute so wie früher der Speck getrocknet wird. Die Decke darüber ist ebenfalls als Gewölbe ausgeführt.
Ins Dachgeschoß gelangt man nicht im Gebäude, sondern nur über eine Leiter und das Fenster im Giebel der Südseite.

Details

Gemeindename Mauterndorf
Gemeindekennzahl 50504
Ortsübliche Bezeichnung Grillhofer Troadkasten
Objektkategorie 2110 ( Kleinspeicher | Getreidespeicher | )

Katastralgemeinde Neusess -- GEM Mauterndorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer .34
Ortschafts- bzw. Ortsteil Mauterndorf/Neusess
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Neusess 17
Längengrad 13.694161
Breitengrad 47.109952

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 6.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 6
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 7.5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Im Erdgeschoßbereich der Giebelseite bröckelt der Putz samt Farbe ab.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der zweigeschossige Troadkasten steht neben dem Grillhofergut im westlichen Teil von Neusess. Das etwas vorgezogene Satteldach des über rechteckigem Grundriss gemauerten Getreidespeichers ist mit Holzschindeln gedeckt. Die mit Kalkmörtel verputzte Fassade zeigt die für den Lungau typische Fassadenverzierung mit Eckquadern und Geschoßbändern (Motiv "Laufender Hund") und ist in rotbrauner Farbe ausgeführt. Das untere und obere Geschoßband beginnt in der Mitte der vorderen und hinteren Giebelseite aus einem Herz. Das mit Stabgittern gesicherte Fenster und die segmentbogige Tür sind mit Säulen gerahmt, die einen Architrav tragen. Darüber sieht man die typischen kreisartigen Sonnensymbole und in der Mitte die Inschrift " C 1727 G“ (Christian Genser). Über den Fenstern wiederholen sich die Symbole.
An der dem Haupthaus und dem Stall zugewandten Seite des Kastens befindet sich die mit Eisen verschlagene Holztüre, darüber ein Fenster und eine schießschartenartige Öffnung im Giebeldreieck. An der Südseite sind drei Fenster untereinander eingelassen.
Unter dem Kasten befindet sich ein Keller mit Gewölbe, der als Kartoffellager verwendet wird. Der Zugang zu diesem Keller befindet sich an der Ostseite des Gebäudes (heute in der angebauten Garage).
Das erste Obergeschoß ist über eine Treppe erreichbar, wo noch heute so wie früher der Speck getrocknet wird. Die Decke darüber ist ebenfalls als Gewölbe ausgeführt.
Ins Dachgeschoß gelangt man nicht im Gebäude, sondern nur über eine Leiter und das Fenster im Giebel der Südseite.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 17. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) 1727 ließ Christian Genser den Getreidekasten errichten. Pfarrer Valentin Pfeifenberger (*1914 in Zederhaus; †2004 in Tamsweg) berichtete, dass der Kasten möglicherweise durch italienische Wandermaurer errichtet wurde.
Das Schindeldach wurde 1978 erneuert, die Fassade wurde 1979 durch die Mauterndorfer Malerei Lüftenegger erneuert.
1969 erfolgte der Anbau einer Garage / Werkstatt an der Ostseite des Gebäudes
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Leonhard Wieland

Andrea Gürtler
Datum der Erfassung 2020-12-18
Datum der letzten Bearbeitung 2021-03-30

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel