Haustür in der Elisabethstraße 1

Haustüren und Tore

Gemeinde: Stadt Salzburg

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das Gebäude wurde um 1900 auf der ehemaligen Hirschenwiese errichtet.

Beschreibung:

Die Eingangstür des Hauses Elisabethstraße 1 ist ein qualitätvolles Beispiel von Design und Handwerk der Zeit um 1900. Das rundbogige Portal besitzt eine klassizistische Einfassung, bestehend aus zwei gemauerten Stehern auf Sockelsteinen, Kämpfern und einem profilierten Bogen samt Schlussstein. Die beiden Türflügel und das Oberlicht sind aus Eichenholz gefertigt. Die durch eine Schlagleiste mit Kapitell unterteilten Flügel sind Füllungstüren. Die unteren Füllungen weisen, neben den Einfassungen mit Flammleisten, jeweils drei ovale Felder mit Rosetten auf. Darüber befinden sich vergitterte Fenster. Die Gitter sind kunstvoll gestaltet. Die Mitte bildet jeweils ein ovales Feld, gefüllt mit papyrusartigen Blüten und gewellten Rahmen. An den Holzflächen sind die Gitter durch jeweils drei parallele Bügel an den Seiten und an den Scheiteln der Ovale befestigt.

Details

Gemeindename Stadt Salzburg
Gemeindekennzahl 50101
Ortsübliche Bezeichnung Haustür in der Elisabethstraße 1
Objektkategorie 3500 ( Haustüren und Tore | | )

Katastralgemeinde Salzburg -- GEM Stadt Salzburg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1111/4
Ortschafts- bzw. Ortsteil Elisabeth-Vorstadt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Elisabethstraße 1
Längengrad 13.041659
Breitengrad 47.809707

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die Eingangstür des Hauses Elisabethstraße 1 ist ein qualitätvolles Beispiel von Design und Handwerk der Zeit um 1900. Das rundbogige Portal besitzt eine klassizistische Einfassung, bestehend aus zwei gemauerten Stehern auf Sockelsteinen, Kämpfern und einem profilierten Bogen samt Schlussstein. Die beiden Türflügel und das Oberlicht sind aus Eichenholz gefertigt. Die durch eine Schlagleiste mit Kapitell unterteilten Flügel sind Füllungstüren. Die unteren Füllungen weisen, neben den Einfassungen mit Flammleisten, jeweils drei ovale Felder mit Rosetten auf. Darüber befinden sich vergitterte Fenster. Die Gitter sind kunstvoll gestaltet. Die Mitte bildet jeweils ein ovales Feld, gefüllt mit papyrusartigen Blüten und gewellten Rahmen. An den Holzflächen sind die Gitter durch jeweils drei parallele Bügel an den Seiten und an den Scheiteln der Ovale befestigt.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Zwischen den beiden Kämpfern des Portals trennt ein profiliertes Querholz die Türen vom halbrunden Oberlicht. Dieses wird durch fünf vertikale und zwei horizontale gewellte Holzleisten in insgesamt 16 kleinere Glasflächen unterteilt. Die Ornamentik des Portals zeigt einen starken Einfluss des Architekten Josef Hoffmann.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Gebäude wurde um 1900 auf der ehemaligen Hirschenwiese errichtet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

G. Friedl
Datum der Erfassung 2013-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2013-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel