Aichberg-Kreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Paudorf

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert

Chronik:

Erstmals 1412 als "krautz im aichperigfeld" genannt, 1441 "kreuz zu Hornpach", 1733 "Weißes Kreuz im Eichholz", angeblich um 1840 auch "Pestkreuz" genannt.
Damals gab es zwar keine Pest in Österreich, wohl aber trat um diese Zeit die Cholera auf. Choleratote sollten nicht auf Friedhöfen bestattet werden, sondern auf Begräbnisplätzen außerhalb der Ortschaften.
Möglicherweise wäre ein solcher Cholera-Friedhof bei diesem Kreuz vorgesehen gewesen.
Der Weg, an dem dieser Bildstock errichtet wurde, führt direkt in eine Riede mit der vielsagenden Bezeichnung "Himmelreich".

Beschreibung:

Gemauerter Pfeiler, der Oberteil durch ein einfaches Gesimse abgesetzt. Die Rundbogen-Nischen enthalten Heiligenfiguren. Das originelle Dach einer Stufenpyramide wurde bei der letzten Renovierung durch ein Ziegel-Zeltdach ersetzt und mit einem schmiedeeisernen Kreuz verziert.
Der Bildstock wurde 1954 beim Bau des Hauses in der Schmiedgasse Nr.80, in die Außenwand integriert.

Details

Gemeindename Paudorf
Gemeindekennzahl 31333
Ortsübliche Bezeichnung Aichberg-Kreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Höbenbach -- GEM Paudorf
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 37/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil Höbenbach
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Schmiedgasse Nr.80
Längengrad 15.65282
Breitengrad 48.34953

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.7
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Gemauerter Pfeiler, der Oberteil durch ein einfaches Gesimse abgesetzt. Die Rundbogen-Nischen enthalten Heiligenfiguren. Das originelle Dach einer Stufenpyramide wurde bei der letzten Renovierung durch ein Ziegel-Zeltdach ersetzt und mit einem schmiedeeisernen Kreuz verziert.
Der Bildstock wurde 1954 beim Bau des Hauses in der Schmiedgasse Nr.80, in die Außenwand integriert.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Erstmals 1412 als "krautz im aichperigfeld" genannt, 1441 "kreuz zu Hornpach", 1733 "Weißes Kreuz im Eichholz", angeblich um 1840 auch "Pestkreuz" genannt.
Damals gab es zwar keine Pest in Österreich, wohl aber trat um diese Zeit die Cholera auf. Choleratote sollten nicht auf Friedhöfen bestattet werden, sondern auf Begräbnisplätzen außerhalb der Ortschaften.
Möglicherweise wäre ein solcher Cholera-Friedhof bei diesem Kreuz vorgesehen gewesen.
Der Weg, an dem dieser Bildstock errichtet wurde, führt direkt in eine Riede mit der vielsagenden Bezeichnung "Himmelreich".
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Aichberg-Kreuz
5.5.2003
Hugo Rötzer

Aichbergkreuz - Aufsatz
11.4.2017
Hugo Rötzer

Aichbergkreuz - Detail Bild
11.4.2017
Hugo Rötzer

Aichbergkreuz - Detail
11.4.2017
Hugo Rötzer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Brugger, Karl: Kapellen und Marterl in Gemeinde und Pfarre Paudorf. Paudorf 1994
Fischer, Udo: Atlas der Pfarre Paudorf-Göttweig. Paudorf 2002

Hugo Rötzer
Datum der Erfassung 2017-04-15
Datum der letzten Bearbeitung 2018-11-17

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel