Denkmal Ferdinand Raimund

Freiplastikenprofane FreiplastikenPersonen und Personengruppen

Gemeinde: Pottenstein

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Das Denkmal stammt von dem Bildhauer Franz Pixner und wurde 1952 errichtet.

Beschreibung:

Am Marktplatz steht auf einem Sockel mit Inschriften, die mächtige, etwas steif wirkende Statue des Dichters Ferdinand Raimund, in Betrachtung eines Hobels vertieft.
Inschrift vorne: "FERDINAND RAIMUND / 1790 - 1836 / DER GROßE VOLKSDICHTER / DER IM HAUS GEGENÜBER / SEIN LEBEN BEENDETE".
An den beiden Seiten sind zwei Verse aus dem berühmten Hobellied in Stein gemeißelt: "DANN LEG ICH MEINEN HOBEL HIN / UND SAG DER WELT ADE!"

Details

Gemeindename Pottenstein
Gemeindekennzahl 30627
Ortsübliche Bezeichnung Denkmal Ferdinand Raimund
Objektkategorie 1723 ( Freiplastiken | profane Freiplastiken | Personen und Personengruppen)

Katastralgemeinde Pottenstein -- GEM Pottenstein
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 751/4
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Hauptplatz
Längengrad 16.097083
Breitengrad 47.958611

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1.2
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 1.2
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Marktplatz steht auf einem Sockel mit Inschriften, die mächtige, etwas steif wirkende Statue des Dichters Ferdinand Raimund, in Betrachtung eines Hobels vertieft.
Inschrift vorne: "FERDINAND RAIMUND / 1790 - 1836 / DER GROßE VOLKSDICHTER / DER IM HAUS GEGENÜBER / SEIN LEBEN BEENDETE".
An den beiden Seiten sind zwei Verse aus dem berühmten Hobellied in Stein gemeißelt: "DANN LEG ICH MEINEN HOBEL HIN / UND SAG DER WELT ADE!"
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Denkmal stammt von dem Bildhauer Franz Pixner und wurde 1952 errichtet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Denkmal Ferdinand Raimund
2010
Helene und Adolf Schießl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Helene und Adolf Schießl "Religiöse und profane Klein- und Flurdenkmäler in Pottenstein, Fahrafeld und Grabenweg"
Verlag Kral Berndorf 2011

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2018-10-28
Datum der letzten Bearbeitung 2019-01-07

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel