Fürstenberg Brünnl

Brunnengefasste Quellen

Gemeinde: Gablitz

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Das Fürstenberg Brünnl, eine kleine Trinkwasserstelle an der Linzerstraße gegenüber von Spar Schober, wurde im Jahr 1853 durch Fassung einer Waldquelle errichtet. Charlotte Landgräfin zu Fürstenberg, eine wohltätige adelige Dame aus der damaligen Zeit, widmete es durstigen Reisenden. Die Landgräfin besaß bis zu ihrem Tod im Jahr 1864 das Sommerschloss in der Herrengasse in Purkersdorf.

Beschreibung:

Gefasste Quelle, Steinvorrichtung mit Dreiecksgiebel und Inschrift

Inschrift:

Gewidmet
zur Erholung der Reisenden
von Ihr. Exzellenz der Frau Landgräfin
Charlotte zu Fürstenberg.

1853

Details

Gemeindename Gablitz
Gemeindekennzahl 32403
Ortsübliche Bezeichnung Fürstenberg Brünnl
Objektkategorie 2703 ( Brunnen | | gefasste Quellen)

Katastralgemeinde Gablitz -- GEM Gablitz
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 244
Ortschafts- bzw. Ortsteil Brand
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Gegenüber Linzerstraße 147 (Spar Schober)
Längengrad 16.14435
Breitengrad 48.23383

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m)
gemessen od. geschätzt --
Breite (m)
gemessen od. geschätzt --
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Gefasste Quelle, Steinvorrichtung mit Dreiecksgiebel und Inschrift

Inschrift:

Gewidmet
zur Erholung der Reisenden
von Ihr. Exzellenz der Frau Landgräfin
Charlotte zu Fürstenberg.

1853

Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Fürstenberg Brünnl, eine kleine Trinkwasserstelle an der Linzerstraße gegenüber von Spar Schober, wurde im Jahr 1853 durch Fassung einer Waldquelle errichtet. Charlotte Landgräfin zu Fürstenberg, eine wohltätige adelige Dame aus der damaligen Zeit, widmete es durstigen Reisenden. Die Landgräfin besaß bis zu ihrem Tod im Jahr 1864 das Sommerschloss in der Herrengasse in Purkersdorf.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Geboren in Preußen im Jahr 1787, heiratete Charlotte Gräfin von Schlabrendorf den Landgrafen Joseph Friedrich zu Fürstenberg im Jahr 1804. In Wien gehörte sie als Hofdame dem Hofstaat der Kaiserin Elisabeth an.Bekanntheit erlangte sie vor allem durch ihre wohltätigen Aktionen: neben dem Gablitzer Brünnl, welches sie 1853 errichten ließ, finanzierte sie 1863 in Purkersdorf eine Wasserleitung und stiftete den Brunnen am Hauptplatz. Außerdem spendete die Gräfin großzügig für das Armeninstitut.

Den größten wohltätigen Beitrag erbrachte sie jedoch im schlesischen Odrau, wo sie unter anderem ein Krankenhaus mit 34 Betten, eine Apotheke und Kapelle sowie eine Mädchenschule und ein Armenhaus erbauen ließ.

Das Fürstenberg Brünnl erinnert noch heute an ihre wohltätige Ader. 2018 wurde es renoviert und die unmittelbare Umgebung dabei neu gestaltet.

Fürstenberg Brünnl (Vorderansicht)
27.07.2020
Miriam Üblacker

Fürstenberg Brünnl (Gesamtansicht)
27.07.2020
Miriam Üblacker

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Grimmlinger, Renate: Das Fürstenberg Brünnl in Gablitz und die Suche nach Charlotte Landgräfin zu Fürstenberg. o.O. 2015. gablitz-museum.at/recherchen
Grimmlinger, Renate u. Angelika Haunschmidt: Gablitz - eine Geschichte. Gablitz 2020. 2. Auflage.

Miriam Üblacker
Datum der Erfassung 2021-02-15
Datum der letzten Bearbeitung 2021-02-21

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel