Schmitzer Kapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Sulz im Weinviertel

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die genaue Zeit und Ursache der ursprünglichen Errichtung konnten nicht mehr genau festgestellt werden. Es wird jedoch spätestens die 1. Hälfte des 19. Jh. angenommen.Chronologie der Eigentümer (soweit rekonstruierbar):Franz Schmitzer *24.11.1823 +25. 4.1897 /Anna Maria Schmitzer (geb.Staudigl) *18. 1.1823 +8.2.1903 / Franz Schmitzer *11. 2.1856 +14. 4.1932 / Anna Schmitzer (geb.Weber) *15. 9.1859 +25. 4.1938 / seit 25.2.1910 Franz Schmitzer *22.10.1885 +20. 2.1971 / Antonia Schmitzer (geb.Leber) *20.11.1887 +12.8.1943 / Franz Schmid *24. 5.1907 +23. 7.1969 /Josefa Schmid (geb.Schmitzer) *16. 2.1906 +18.10.1970 / ab 1970 Leopold und Stefanie Schmid und seit 2010 Monika u. Gerhard Rötzer. Seit der Kommassierung 1975 steht die Kapelle auf öffentlichem Grund

Beschreibung:

Auf der linken Böschung der Straße Richtung Erdpreß steht die gemauerte Kapelle zu Ehren der Hl. Familie. Sie ist gelb gestrichen und mit weißen Putzbändern umrandet. Den oberen Abschluss bildet ein mit Dachziegeln gedeckter und mit Kupferdachrinnen versehener Dreiecksgiebel mit Satteldach, auf dem ein 40 cm hohes, metallenes Lothringerkreuz montiert ist. Die 210 cm hohe und 75 cm breite, nach Süden ausgerichtete Eingangsöffnung ist mit einer weiß gestrichenen Holztüre versehen. In der oberen Hälfte der Tür ist ein sechsteiliges Glasfenster montiert. Die Öffnung wird durch eine dreieckige, mit drei Glasscheiben versehene Oberlichte abgeschlossen. Vor der Holztüre ist eine Schmiedeeisentüre, deren unteres Viertel aus Vollblech besteht. Der Eingang ist straßenseitig durch vier Stufen erreichbar. Vor der Absenkung der Straße stand die Kapelle etwa auf Straßenniveau.

Details

Gemeindename Sulz im Weinviertel
Gemeindekennzahl 30857
Ortsübliche Bezeichnung Schmitzer Kapelle
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Niedersulz -- GEM Sulz im Weinviertel
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 3093/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Niedersulz
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Erdpresser Straße
Längengrad 16.69121
Breitengrad 48.48489

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.9
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 2
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf der linken Böschung der Straße Richtung Erdpreß steht die gemauerte Kapelle zu Ehren der Hl. Familie. Sie ist gelb gestrichen und mit weißen Putzbändern umrandet. Den oberen Abschluss bildet ein mit Dachziegeln gedeckter und mit Kupferdachrinnen versehener Dreiecksgiebel mit Satteldach, auf dem ein 40 cm hohes, metallenes Lothringerkreuz montiert ist. Die 210 cm hohe und 75 cm breite, nach Süden ausgerichtete Eingangsöffnung ist mit einer weiß gestrichenen Holztüre versehen. In der oberen Hälfte der Tür ist ein sechsteiliges Glasfenster montiert. Die Öffnung wird durch eine dreieckige, mit drei Glasscheiben versehene Oberlichte abgeschlossen. Vor der Holztüre ist eine Schmiedeeisentüre, deren unteres Viertel aus Vollblech besteht. Der Eingang ist straßenseitig durch vier Stufen erreichbar. Vor der Absenkung der Straße stand die Kapelle etwa auf Straßenniveau.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die Inneneinrichtung wurde im März 1997 gestohlen. Die letzten Renovierungen wurden 1995 bis 1996 von Familie Schmid (Trockenlegung und Dach) und 2010 von Familie Rötzer durchgeführt. Ursprünglich, vor Errichtung der Straße, stand ein Bildstock am Weg neben dem Sulzbach. Anlässlich der Verlegung des Weges und der Neuerrichtung der Straße wurde die Kapelle auf dem jetzigen Platz errichtet.

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die genaue Zeit und Ursache der ursprünglichen Errichtung konnten nicht mehr genau festgestellt werden. Es wird jedoch spätestens die 1. Hälfte des 19. Jh. angenommen.Chronologie der Eigentümer (soweit rekonstruierbar):Franz Schmitzer *24.11.1823 +25. 4.1897 /Anna Maria Schmitzer (geb.Staudigl) *18. 1.1823 +8.2.1903 / Franz Schmitzer *11. 2.1856 +14. 4.1932 / Anna Schmitzer (geb.Weber) *15. 9.1859 +25. 4.1938 / seit 25.2.1910 Franz Schmitzer *22.10.1885 +20. 2.1971 / Antonia Schmitzer (geb.Leber) *20.11.1887 +12.8.1943 / Franz Schmid *24. 5.1907 +23. 7.1969 /Josefa Schmid (geb.Schmitzer) *16. 2.1906 +18.10.1970 / ab 1970 Leopold und Stefanie Schmid und seit 2010 Monika u. Gerhard Rötzer. Seit der Kommassierung 1975 steht die Kapelle auf öffentlichem Grund
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

2012
Johann Schütz

2012
Johann Schütz

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gespräche mit der Familie Rötzer und Herrn Leopold Schmid, Niedersulz 73

Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2014-11-23

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel