Bildstock Tullner Straße

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Tulln an der Donau

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

Über den Urheber und die Ursache der Errichtung des Bildstockes konnte nichts in Erfahrung gebracht werden. Der ursprüngliche Bildstock wurde bei Feldarbeiten beschädigt und 1969 von der Familie Baumühlner an die nahegelegene Windschutzanlage versetzt. Im Jahre 1990 wurde der Bildstock von Franz Baumühlner neu errichtet, 2012 erfolgte eine Renovierung.

Beschreibung:

Etwa 700 m nach dem Draken-Kreisverkehr steht östlich der von Tulln nach Nitzing führenden Straße der Bildstock am Ende eines Windschutzgürtels. Der schlichte, gemauerte Bildstock steht auf einem bodengleichen, quadratischen Sockel, der Schaft mit abgefasten Kanten trägt einen hervorkragenden Tabernakel. Auf dem Tabernakel sitzt ein Pyramidendach, das von einem Eisenkreuz bekrönt wird.

Details

Gemeindename Tulln an der Donau
Gemeindekennzahl 32135
Ortsübliche Bezeichnung Bildstock Tullner Straße
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Nitzing -- GEM Tulln an der Donau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 213
Ortschafts- bzw. Ortsteil Nitzing, Ried Ziegelfeld
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Straße Tulln-Nitzing
Längengrad 16.08781
Breitengrad 48.31284

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Etwa 700 m nach dem Draken-Kreisverkehr steht östlich der von Tulln nach Nitzing führenden Straße der Bildstock am Ende eines Windschutzgürtels. Der schlichte, gemauerte Bildstock steht auf einem bodengleichen, quadratischen Sockel, der Schaft mit abgefasten Kanten trägt einen hervorkragenden Tabernakel. Auf dem Tabernakel sitzt ein Pyramidendach, das von einem Eisenkreuz bekrönt wird.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details An der der Straße zugewandten Seite steht in einer rechteckigen, von einem Eisenrahmen umschlossenen Nische des Tabernakels eine kleine, nicht mehr originale Tonfigur, die Maria mit dem Kind darstellt. Hinter der Mariendarstellung ist ein Weihwasserkessel angebracht.

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Über den Urheber und die Ursache der Errichtung des Bildstockes konnte nichts in Erfahrung gebracht werden. Der ursprüngliche Bildstock wurde bei Feldarbeiten beschädigt und 1969 von der Familie Baumühlner an die nahegelegene Windschutzanlage versetzt. Im Jahre 1990 wurde der Bildstock von Franz Baumühlner neu errichtet, 2012 erfolgte eine Renovierung.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Schönbauer, Siegfried: Nitzinger Dorfchronik, 1995

Manfred Neubauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel