Severinmarterl

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Tulln an der Donau

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Das Severinmarterl wurde als Geburtstagsgeschenk für Frau Franziska „Paula“ Tringl 1986 zunächst in deren Garten aufgestellt. Der Bildstock des Hl. Severin wurde von einem Pöchlarner Steinmetz geschaffen, das Bild mit dem Heiligen stammt von Frau Eve Schwarz (Kronau). Nach dem Tod von Frau Tringl wurde das Marterl von den Erben der Pfarre St. Severin überlassen und am jetzigen Standort aufgestellt.

Beschreibung:

Auf der Wiese hinter der Kirche St. Severin steht am Rande des Parkplatzes am Alten Ziegelweg das Severinmarterl. Der Bildstock besteht aus Kunststein. Der tabernakelartige Aufbau trägt ein Kupferdach.

Details

Gemeindename Tulln an der Donau
Gemeindekennzahl 32135
Ortsübliche Bezeichnung Severinmarterl
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Tulln -- GEM Tulln an der Donau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2074/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Königstetter Viertel
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Alter Ziegelweg 65
Längengrad 16.06777
Breitengrad 48.32224

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.5
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf der Wiese hinter der Kirche St. Severin steht am Rande des Parkplatzes am Alten Ziegelweg das Severinmarterl. Der Bildstock besteht aus Kunststein. Der tabernakelartige Aufbau trägt ein Kupferdach.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Im Tabernakel befindet sich eine Darstellung des Heiligen Severin mit der Aufschrift: „St. Severinus Apostel Norikums zwischen Römerzeit und Völkerwanderung“.

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Severinmarterl wurde als Geburtstagsgeschenk für Frau Franziska „Paula“ Tringl 1986 zunächst in deren Garten aufgestellt. Der Bildstock des Hl. Severin wurde von einem Pöchlarner Steinmetz geschaffen, das Bild mit dem Heiligen stammt von Frau Eve Schwarz (Kronau). Nach dem Tod von Frau Tringl wurde das Marterl von den Erben der Pfarre St. Severin überlassen und am jetzigen Standort aufgestellt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Manfred Neubauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel