Bildstock

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Straning-Grafenberg

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Laut Kunsttopographie von 1911 stammt der Sandstein-Bildstock aus der 1. Hälfte (Anfang) des 18. Jahrhunderts. Er wurde vor kurzem restauriert.

Beschreibung:

Der Bildstock aus Sandstein, der früher vor dem Pfarrhof stand, befindet sich an der Straße zur Kirche. Auf einem würfelförmigen, oben abgekanteten Sockel, steht eine leicht konische Rundsäule mit Kragenwulst und Deckplatte. Beim Aufsatz sind die Kragen- und Dachplatte an der Unterseite profiliert, an der Oberseite leicht abgeschrägt. Als Bekrönung sitzt oben ein pyramidenförmiger, konkav geschwungener Helm, der in ein Kreuz mit abgekanteten Ecken übergeht. In der Mitte des Kreuzes befindet sich erhaben die Figur des Gekreuzigten. Bildstock weist nach Norden.

Details

Gemeindename Straning-Grafenberg
Gemeindekennzahl 31130
Ortsübliche Bezeichnung Bildstock
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Wartberg -- GEM Straning-Grafenberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 647/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Feldsatzen
Längengrad 15.88537
Breitengrad 48.63307

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der Bildstock aus Sandstein, der früher vor dem Pfarrhof stand, befindet sich an der Straße zur Kirche. Auf einem würfelförmigen, oben abgekanteten Sockel, steht eine leicht konische Rundsäule mit Kragenwulst und Deckplatte. Beim Aufsatz sind die Kragen- und Dachplatte an der Unterseite profiliert, an der Oberseite leicht abgeschrägt. Als Bekrönung sitzt oben ein pyramidenförmiger, konkav geschwungener Helm, der in ein Kreuz mit abgekanteten Ecken übergeht. In der Mitte des Kreuzes befindet sich erhaben die Figur des Gekreuzigten. Bildstock weist nach Norden.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details An allen Seiten des Aufsatzes finden sich angedeutete, gerahmte Rundbogennischen mit Reliefs: an der Vorderseite die hl. Maria, an der Rückseite die hl. Rosalia in der Grotte, rechts der hl. Rochus mit Pilgerstab und Hund, sowie links der hl. Sebastian. Diese Darstellungen weisen auf ein Pestkreuz hin.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Laut Kunsttopographie von 1911 stammt der Sandstein-Bildstock aus der 1. Hälfte (Anfang) des 18. Jahrhunderts. Er wurde vor kurzem restauriert.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Burger Elfriede und Friedrich: Religiöse Kleindenkmäler sowie die Heiligen in Legende und Historie, 3473 Zemling, 1992

Elisabeth Prokop
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel