Felix, Mold

Freiplastikenreligiöse Freiplastikensonstige Heilige

Gemeinde: Rosenburg-Mold

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Beschreibung:

Auf der Landesstraße B4 von Mold Richtung Horn steht kurz vor der Ausfahrt Horn rechts auf der Straßenböschung, Riede 'Götzenbigl', nach Süden ausgerichtet, auf einem 1,5 m hohem, massiven, rechteckigen Postament mit breitem Sockel und vorkragendem Abschluss die 1,7 m hohe Statue des Heiligen Felix von Cantalice. Der Heilige ist als Kapuzinermönch mit Bettelsack dargstellt, in der linken Hand hält er ein Stück Brot, seine Blickrichtung ist nach Osten. Das Material ist Zogelsdorfer Sandstein.

Details

Gemeindename Rosenburg-Mold
Gemeindekennzahl 31121
Ortsübliche Bezeichnung Felix, Mold
Objektkategorie 1714 ( Freiplastiken | religiöse Freiplastiken | sonstige Heilige)

Katastralgemeinde Mold -- GEM Rosenburg-Mold
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 833/5
Ortschafts- bzw. Ortsteil Mold
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Straße B4 Mold-Horn, am Götzenbigl
Längengrad 15.68047
Breitengrad 48.65273

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.7
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf der Landesstraße B4 von Mold Richtung Horn steht kurz vor der Ausfahrt Horn rechts auf der Straßenböschung, Riede 'Götzenbigl', nach Süden ausgerichtet, auf einem 1,5 m hohem, massiven, rechteckigen Postament mit breitem Sockel und vorkragendem Abschluss die 1,7 m hohe Statue des Heiligen Felix von Cantalice. Der Heilige ist als Kapuzinermönch mit Bettelsack dargstellt, in der linken Hand hält er ein Stück Brot, seine Blickrichtung ist nach Osten. Das Material ist Zogelsdorfer Sandstein.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Die Aufschrift auf dem Brotsack: 'Deo Gratias'. Auf dem Postament befindet sich das Wappen des Stifters, Philipp Josef Innozenz Graf Hoyos, dann Hoyos-Sprinzenstein (1695-1762) aus Horn. Ober dem Wappen die Jahreszahl 1730 (nicht mehr leserlich), das Jahr der Stiftung. Diese Statue wurde auf Grund eines Gelübdes des Grafen nach überstandener schwerer Krankheit seines Sohnes von dem Horner Bildhauer Friedrich Holzer geschaffen. Eine Renovierung erfolgte in den 1950iger Jahren, da die Statue des Heiligen in den Kriegstagen 1945 ihres Kopfes beraubt wurde. Auf Grund der Verlegung der Bundesstraße wurde die Statue im Jahre 1965 seitlich versetzt. Die letzte Renovierung erfolgte 1993. Felix von Cantalice war ein Kapuzinerlaienbruder und gilt als Erneuerer des kirchlichen Lebens von Rom, als Patron der Mütter und Kinder. Sein Fest feiert die Kirche am 18. Mai.

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen)
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Ingo Prihoda, Festschrift zur 50 Jahr Feier-Höbarthmuseum 1980, Artikel 'Horner Schlossherren'; Walter Zach-Kiesling, Bildstockwanderungen im Poigreich 1995 Johann Himmer, Chronik von Mold, Eigendruck Gemeinde Rosenburg-Mold DEHIO- Handbuch- NÖ.nördlich der Donau, Verlag Berger, Horn, 2010

Datum der Erfassung 2014-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2015-09-21

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel