Marienbild am Gallbachweg

Religiöse KleindenkmälerBildstöcke

Gemeinde: Strobl

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das besondere an diesem Baumbild ist seine berührende Geschichte: Frieda L. war einige Sommer Sennerin auf der Schärferalm. Peter L., Bauernsohn aus Abersee, besuchte sie immer wieder und so verliebten sich die beiden ineinander. Als der Herbst ins Land zog, hörten zwei Nachbarn abends ein Hämmern im Wald. Sie schlichen in den nahen Wald und beobachteten, wie die Sennerin und der Bauernsohn sich ewige Treue versprachen. Als Zeugin ihrer Verlobung riefen die beiden die Mutter Gottes an und befestigten ihr zu Ehren ein Marienbild an einem Baumstamm. Im Februar 1934 feierte das Paar Hochzeit. Die Nachkommen der Beobachter pflegen das Baumbild das im Mai des Jahres 2011 erneuert wurde.

Beschreibung:

Am Gallbachweg in einem Waldstück der Familie Hödlmoser befindet sich an einem Baumstamm befestigt, dieses von einem Bildkasten geschützte Marienbild. Das Dach ist mit Holzschindeln gedeckt und mit Zierleisten ausgestattet. In den kleinen Holztrog vor dem Bild ist Efeu gepflanzt. Das gerahmte Hinterglasbild zeigt eine Kopie der 'Mutter vom guten Rat': Mutter und Kind sind einander zugewandt. Das Jesuskind umarmt Maria liebevoll. An den unteren Bildrand sind drei Rosen gemalt. Diesem Gnadenbild von Genazzano ist in der Pfarrkirche Strobl ein Marienaltar gewidmet.

Details

Gemeindename Strobl
Gemeindekennzahl 50336
Ortsübliche Bezeichnung Marienbild am Gallbachweg
Objektkategorie 1530 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | )

Katastralgemeinde Aigen -- GEM Strobl
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 264/6
Ortschafts- bzw. Ortsteil Strobl - Aigen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Gallbachweg
Längengrad 13.506424
Breitengrad 47.711034

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.85
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Gallbachweg in einem Waldstück der Familie Hödlmoser befindet sich an einem Baumstamm befestigt, dieses von einem Bildkasten geschützte Marienbild. Das Dach ist mit Holzschindeln gedeckt und mit Zierleisten ausgestattet. In den kleinen Holztrog vor dem Bild ist Efeu gepflanzt. Das gerahmte Hinterglasbild zeigt eine Kopie der 'Mutter vom guten Rat': Mutter und Kind sind einander zugewandt. Das Jesuskind umarmt Maria liebevoll. An den unteren Bildrand sind drei Rosen gemalt. Diesem Gnadenbild von Genazzano ist in der Pfarrkirche Strobl ein Marienaltar gewidmet.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das besondere an diesem Baumbild ist seine berührende Geschichte: Frieda L. war einige Sommer Sennerin auf der Schärferalm. Peter L., Bauernsohn aus Abersee, besuchte sie immer wieder und so verliebten sich die beiden ineinander. Als der Herbst ins Land zog, hörten zwei Nachbarn abends ein Hämmern im Wald. Sie schlichen in den nahen Wald und beobachteten, wie die Sennerin und der Bauernsohn sich ewige Treue versprachen. Als Zeugin ihrer Verlobung riefen die beiden die Mutter Gottes an und befestigten ihr zu Ehren ein Marienbild an einem Baumstamm. Im Februar 1934 feierte das Paar Hochzeit. Die Nachkommen der Beobachter pflegen das Baumbild das im Mai des Jahres 2011 erneuert wurde.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Erzählungen der Nachbarn Sepp Bichler und Georg Sams

Irma Hillebrand
Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2011-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel