Baumbild am Steig zum Zinkeneck

Religiöse KleindenkmälerBildstöcke

Gemeinde: Strobl

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Der Steig zu den Zinkeneckalmen ist sehr steil. Es war schwierig das Vieh auf diese Almen zu treiben. Es musste öfter eine Rast eingelegt werden. Heute führt eine Forststraße zu den Almen auf das Zinkeneck und man kann bis zu den Almhütten mit dem Auto fahren. Daher wird der Steig kaum noch benützt.

Beschreibung:

Auf dem Weg zu den Zinkeneckalmen (1460 m), zwischen Königsbach und Schreinbach, ist dieses Baumbild an einer Fichte angebracht. Der schlichte Bildkasten ist aus Holz gefertigt und mit Brettern gedeckt. Das schwarz-weiß Bild zeigt die Hl. Familie. Maria hält ihr Kind im Arm. Mit der Hand hält sie ihr Kopftuch zurück. Josef steht mit einem Wanderstab im Hintergrund.

Details

Gemeindename Strobl
Gemeindekennzahl 50336
Ortsübliche Bezeichnung Baumbild am Steig zum Zinkeneck
Objektkategorie 1530 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | )

Katastralgemeinde Gschwendt -- GEM Strobl
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 883/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Strobl, Gschwendt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Weg zu den Zinkeneckalmen
Längengrad 13.380956
Breitengrad 47.689297

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.34
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.24
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.15
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Auf dem Weg zu den Zinkeneckalmen (1460 m), zwischen Königsbach und Schreinbach, ist dieses Baumbild an einer Fichte angebracht. Der schlichte Bildkasten ist aus Holz gefertigt und mit Brettern gedeckt. Das schwarz-weiß Bild zeigt die Hl. Familie. Maria hält ihr Kind im Arm. Mit der Hand hält sie ihr Kopftuch zurück. Josef steht mit einem Wanderstab im Hintergrund.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Der Steig zu den Zinkeneckalmen ist sehr steil. Es war schwierig das Vieh auf diese Almen zu treiben. Es musste öfter eine Rast eingelegt werden. Heute führt eine Forststraße zu den Almen auf das Zinkeneck und man kann bis zu den Almhütten mit dem Auto fahren. Daher wird der Steig kaum noch benützt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

alt text

Isidor_Sigmhbg

1997-04-15

Rieder Leopold

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Irma Hillebrand
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel