Pietà - Kapelle

Religiöse KleindenkmälerBildstöckeKapellenbildstöcke

Gemeinde: Hernstein

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Nach ihren Erbauern wird sie auch Schrambökkapelle genannt, nach ihren derzeitigen Besitzern müsste sie Leitner Kapelle heißen. Den Namen Pieta-Kapelle hat sie von einer Pieta, die sie beherbergte, einer wunderschönen Schnitzarbeit aus Gröden (sie kostete damals 155 Kronen), die es aber leider nicht mehr gibt. Die Pieta-Statue hatte das gleiche Schicksal wie die Nepomukstatue. Kurz nach einer Renovierung der Kapelle wurde sie am 10. Juni 1999 gestohlen und später bei einem Antiquitätenhändler gefunden. Sie kehrte in die Kapelle zurück, doch am 20. November desselben Jahres wurde sie wieder entwendet und mit ihr eine Reihe kleiner Figuren, die am Altar aufgestellt waren.

Maria Schambök, die Witwe des Pechsiedereibesitzers und Bürgermeisters Josef Schrambök, ließ die Kapelle auf Wunsch ihres gatten errichten. Geweiht wurde sie am 17.7.1910 durch Dechant Rudolf Böhm.

Beschreibung:

Am rechten Straßenrand der Aignerstraße, kurz vor Hernstein, steht ein Kapellenbildstock, die sog. Pieta-Kapelle. An der Vorderseite fallen die Pilaster auf. Der rundbogige Eingang ist durch eine Eisentüre geschützt.

Im Inneren, vor dem hölzernen Altaraufbau steht eine kleine Madonna mit Kind, darüber wölbt sich der sternübersäte Kapellenhimmel. An der Seitenwand hängt ein Bild mit dem Gekreuzigten, an der gegenüberliegenden Wand ist folgender Spruch zu lesen:

"Zur grösseren Ehre Gottes
und der schmerzhaften Muttergottes
gewidmet von
Josef und Maria
SCHRAMBÖK
Erbaut im Jahre 1910"

Details

Gemeindename Hernstein
Gemeindekennzahl 30614
Ortsübliche Bezeichnung Pietà - Kapelle
Objektkategorie 1533 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Kapellenbildstöcke)

Katastralgemeinde Hernstein -- GEM Hernstein
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 57/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Hernstein
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Aignerstraße
Längengrad 16.110748
Breitengrad 47.897033

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.3
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 2.2
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 1.9
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am rechten Straßenrand der Aignerstraße, kurz vor Hernstein, steht ein Kapellenbildstock, die sog. Pieta-Kapelle. An der Vorderseite fallen die Pilaster auf. Der rundbogige Eingang ist durch eine Eisentüre geschützt.

Im Inneren, vor dem hölzernen Altaraufbau steht eine kleine Madonna mit Kind, darüber wölbt sich der sternübersäte Kapellenhimmel. An der Seitenwand hängt ein Bild mit dem Gekreuzigten, an der gegenüberliegenden Wand ist folgender Spruch zu lesen:

"Zur grösseren Ehre Gottes
und der schmerzhaften Muttergottes
gewidmet von
Josef und Maria
SCHRAMBÖK
Erbaut im Jahre 1910"
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Nach ihren Erbauern wird sie auch Schrambökkapelle genannt, nach ihren derzeitigen Besitzern müsste sie Leitner Kapelle heißen. Den Namen Pieta-Kapelle hat sie von einer Pieta, die sie beherbergte, einer wunderschönen Schnitzarbeit aus Gröden (sie kostete damals 155 Kronen), die es aber leider nicht mehr gibt. Die Pieta-Statue hatte das gleiche Schicksal wie die Nepomukstatue. Kurz nach einer Renovierung der Kapelle wurde sie am 10. Juni 1999 gestohlen und später bei einem Antiquitätenhändler gefunden. Sie kehrte in die Kapelle zurück, doch am 20. November desselben Jahres wurde sie wieder entwendet und mit ihr eine Reihe kleiner Figuren, die am Altar aufgestellt waren.

Maria Schambök, die Witwe des Pechsiedereibesitzers und Bürgermeisters Josef Schrambök, ließ die Kapelle auf Wunsch ihres gatten errichten. Geweiht wurde sie am 17.7.1910 durch Dechant Rudolf Böhm.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Pieta Kapelle
2008
Mag. Helene Schießl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen 1) Helene Schießl: Kapellen, Bildstöcke, Kreuze und Bildbäume im Gemeindegebiet Hernstein erwandern und erfahren. Kral, Berndorf 2008.
2) Text und Fotos mit Genehmigung des Autors id DB übertragen.
3) Karte Bergfex, NÖ Atlas

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2019-03-24
Datum der letzten Bearbeitung 2021-01-05

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel