Kriegerdenkmal

Religiöse KleindenkmälerTotengedenkmale und KriegerdenkmälerKriegerdenkmäler

Gemeinde: Straß im Straßertale

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das Denkmal wurde 1920 errichtet. 1924 wurde eine Balustrade halbkreisförmig vorgebaut, die eine Grünfläche umschloss. 2011 wurde diese im Zuge der Renovierung durch den Dorferneuerungsverein Elsarn-Wiedendorf wieder entfernt und so der originale Zustand wieder hergestellt.

Beschreibung:

Ecke Kremserstraße und Kirchengasse mit Blick nach O steht ein großer, gegliederter, breiter Sockel, auf dem sich eine fast lebensgroße Steinskulptur - ein Soldat in Uniform - erhebt (Aufsatzfigur). Auf zwei schwarzen Tafeln sind die Gefallenen der beiden Weltkriege verzeichnet. Unter der Skulptur eingemeißelt: '1914 Unseren Helden 1918'. Auf der oberen Gedenktafel die Gefallenen des 1. Weltkrieges, nach Gemeinden aufgeteilt: Wiedendorf (8), Diendorf (6), Elsarn (18). Darunter: 'Gewidmet Ihren gefallenen Kameraden / von den Heimkehrern / Elsarn, Wiedendorf und Diendorf.' Auf der unteren Tafel: 'Zum Gedenken an die Gefallenen der Pfarrgemeinde Elsarn / 1939 - 1945.' (32 Gefallene angeführt)

Details

Gemeindename Straß im Straßertale
Gemeindekennzahl 31346
Ortsübliche Bezeichnung Kriegerdenkmal
Objektkategorie 1591 ( Religiöse Kleindenkmäler | Totengedenkmale und Kriegerdenkmäler | Kriegerdenkmäler)

Katastralgemeinde Elsarn -- GEM Straß im Straßertale
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 815
Ortschafts- bzw. Ortsteil Elsarn / Ortsried
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Ecke Kremserstr. - Kirchengasse
Längengrad 15.74791
Breitengrad 48.4974

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 4
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 3
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Ecke Kremserstraße und Kirchengasse mit Blick nach O steht ein großer, gegliederter, breiter Sockel, auf dem sich eine fast lebensgroße Steinskulptur - ein Soldat in Uniform - erhebt (Aufsatzfigur). Auf zwei schwarzen Tafeln sind die Gefallenen der beiden Weltkriege verzeichnet. Unter der Skulptur eingemeißelt: '1914 Unseren Helden 1918'. Auf der oberen Gedenktafel die Gefallenen des 1. Weltkrieges, nach Gemeinden aufgeteilt: Wiedendorf (8), Diendorf (6), Elsarn (18). Darunter: 'Gewidmet Ihren gefallenen Kameraden / von den Heimkehrern / Elsarn, Wiedendorf und Diendorf.' Auf der unteren Tafel: 'Zum Gedenken an die Gefallenen der Pfarrgemeinde Elsarn / 1939 - 1945.' (32 Gefallene angeführt)
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Denkmal wurde 1920 errichtet. 1924 wurde eine Balustrade halbkreisförmig vorgebaut, die eine Grünfläche umschloss. 2011 wurde diese im Zuge der Renovierung durch den Dorferneuerungsverein Elsarn-Wiedendorf wieder entfernt und so der originale Zustand wieder hergestellt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Alexandra Leeb, Die Flurdenkmale im Straßertal. Straß 1993.

Horst Niedermair
Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2011-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel