Walpurga-Kreuz

Religiöse KleindenkmälerBildstöckePfeiler- und Säulenbildstöcke

Gemeinde: Langenlois

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert

Chronik:

In den Nischen befanden sich noch in den 1990er Jahren Bilder auf Blechtafeln: Die hl. Walpurga war als Brustbild dargestellt, mit den Armen umschloss sie eine Getreidegarbe. Ein weiteres Bild zeigte den hl. Josef mit dem Jesuskind in den Armen, ein drittes ließ zwei (drei?) stehende Personen erkennen. Der Bildstock wurde 1995 renoviert, die Bildtafeln waren zur Zeit der Erhebung (2011) einer Renovierung unterzogen.

Beschreibung:

Das Walpurga-Kreuz, ein Bildstock südlich des Ortes, ist über den Hohlweglehrpfad erreichbar; es steht rechts eines Weges, der vom oberen Ende des Rückhaltebeckens im 'Tal' nach Süden führt. Der stark abgefaste Pfeilerschaft ruht auf einem Betonfundament, der Schaft selbst ist schmucklos. Profilierte Kunststeinplatten bilden die Kragenplatte und Dachplatte des Tabernakels, der mit drei flachen, rechteckigen Nischen versehen ist. Die Nischen waren zur Zeit der Erhebung (2011) leer. Ein pyramidenförmiger Abschluss trägt ein horizontal liegendes, etwas klobig wirkendes Steinkreuz. Der Pfeiler ist mit einer naturweißen, wetterfesten Farbe gestrichen.

Details

Gemeindename Langenlois
Gemeindekennzahl 31322
Ortsübliche Bezeichnung Walpurga-Kreuz
Objektkategorie 1531 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | Pfeiler- und Säulenbildstöcke)

Katastralgemeinde Langenlois -- GEM Langenlois
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 7389
Ortschafts- bzw. Ortsteil Langenlois
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Kremsfeld
Längengrad 15.66292
Breitengrad 48.4632

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 3.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.4
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Walpurga-Kreuz, ein Bildstock südlich des Ortes, ist über den Hohlweglehrpfad erreichbar; es steht rechts eines Weges, der vom oberen Ende des Rückhaltebeckens im 'Tal' nach Süden führt. Der stark abgefaste Pfeilerschaft ruht auf einem Betonfundament, der Schaft selbst ist schmucklos. Profilierte Kunststeinplatten bilden die Kragenplatte und Dachplatte des Tabernakels, der mit drei flachen, rechteckigen Nischen versehen ist. Die Nischen waren zur Zeit der Erhebung (2011) leer. Ein pyramidenförmiger Abschluss trägt ein horizontal liegendes, etwas klobig wirkendes Steinkreuz. Der Pfeiler ist mit einer naturweißen, wetterfesten Farbe gestrichen.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 19. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) In den Nischen befanden sich noch in den 1990er Jahren Bilder auf Blechtafeln: Die hl. Walpurga war als Brustbild dargestellt, mit den Armen umschloss sie eine Getreidegarbe. Ein weiteres Bild zeigte den hl. Josef mit dem Jesuskind in den Armen, ein drittes ließ zwei (drei?) stehende Personen erkennen. Der Bildstock wurde 1995 renoviert, die Bildtafeln waren zur Zeit der Erhebung (2011) einer Renovierung unterzogen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)





Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Informationsquellen sind nicht bekannt.

Johann Ennser, Adolf Hauer
Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2011-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel