Bildstöcke Frauenhofner Straße, Station I

Religiöse KleindenkmälerKalvarienberge, Kreuzweg- und RosenkranzanlagenRosenkranzanlagen

Gemeinde: Tulln an der Donau

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Vorläufer der jetzigen Bildstöcke stammten aus der 1. Hälfte des 18. Jhs. Insgesamt sind sieben Stationen überliefert. 2009 wurden im Zuge der Neugestaltung der Straße nach Frauenhofen und der Errichtung eines Radweges die damals noch bestehenden drei originalen Stationen wegen ihres schlechten Bauzustandes abgetragen und weiter stadtauswärts insgesamt sechs neue Bildstöcke von der Stadtgemeinde Tulln im Einvernehmen mit dem BDA aufgestellt. Der Bildstock wurde 2009 als erste Station der Bildstöcke an der Frauenhofner Straße errichtet. Die im Bildstock befindliche Darstellung wurde über Initiative des früheren Pfarrers von Frauenhofen, Anton Aichinger, von Mag. Sokol Agolli aus Wien hergestellt und im Jahre 2012 angebracht. Das schmiedeeiserne Kreuz auf dem Bildstock wurde originalgetreu vom Frauenhofner Kunstschmied Hannes Geiger angefertigt.

Beschreibung:

Gegenüber der Einmündung der Konrad Lorenz-Straße steht die Station I der Bildstöcke an der Frauenhofner Straße am westlichen Straßenrand in einer Grünanlage am südlichen Ende des Rosenheims. Auf einem quaderförmigen Pfeiler sitzt der Tabernakel mit vorgesetzten Säulchen. Darüber befindet sich ein abgerundeter Dreiecksgiebel mit einem eisernen Doppelkreuz. Der Bildstock ist eine Betonrekonstruktion der alten als Ziegelbau errichteten barocken Bildstöcke.

Details

Gemeindename Tulln an der Donau
Gemeindekennzahl 32135
Ortsübliche Bezeichnung Bildstöcke Frauenhofner Straße, Station I
Objektkategorie 1555 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kalvarienberge, Kreuzweg- und Rosenkranzanlagen | Rosenkranzanlagen)

Katastralgemeinde Tulln -- GEM Tulln an der Donau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 2315/5
Ortschafts- bzw. Ortsteil Ried: Kleine Madelspointen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Frauenhofner Straße
Längengrad 16.06187
Breitengrad 48.32027

denkmalgeschützt geschuetzt

Höhe (m) 4.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.9
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Gegenüber der Einmündung der Konrad Lorenz-Straße steht die Station I der Bildstöcke an der Frauenhofner Straße am westlichen Straßenrand in einer Grünanlage am südlichen Ende des Rosenheims. Auf einem quaderförmigen Pfeiler sitzt der Tabernakel mit vorgesetzten Säulchen. Darüber befindet sich ein abgerundeter Dreiecksgiebel mit einem eisernen Doppelkreuz. Der Bildstock ist eine Betonrekonstruktion der alten als Ziegelbau errichteten barocken Bildstöcke.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Im Tabernakel befindet sich ein Bild mit der Darstellung des ersten der Sieben Schmerzen Mariens, „der Weissagung des greisen Simeon: Simeon spricht zu Maria: Deine Seele wird ein Schwert durchdringen“. Die sieben Schwerter in der Hand Simeons symbolisieren die sieben Schmerzen.

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Vorläufer der jetzigen Bildstöcke stammten aus der 1. Hälfte des 18. Jhs. Insgesamt sind sieben Stationen überliefert. 2009 wurden im Zuge der Neugestaltung der Straße nach Frauenhofen und der Errichtung eines Radweges die damals noch bestehenden drei originalen Stationen wegen ihres schlechten Bauzustandes abgetragen und weiter stadtauswärts insgesamt sechs neue Bildstöcke von der Stadtgemeinde Tulln im Einvernehmen mit dem BDA aufgestellt. Der Bildstock wurde 2009 als erste Station der Bildstöcke an der Frauenhofner Straße errichtet. Die im Bildstock befindliche Darstellung wurde über Initiative des früheren Pfarrers von Frauenhofen, Anton Aichinger, von Mag. Sokol Agolli aus Wien hergestellt und im Jahre 2012 angebracht. Das schmiedeeiserne Kreuz auf dem Bildstock wurde originalgetreu vom Frauenhofner Kunstschmied Hannes Geiger angefertigt.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Die Stationen wurden um 1700 aus Anlass der Prozessionen zur Wallfahrtskirche in Frauenhofen als Ziegelbauten auf der wettermäßig ungünstigen Ostseite der Straße nach Frauenhofen außerhalb der Stadt errichtet. 1747 stiftete Josef Posch, Organist zu Herzogenburg, 50 Gulden zur Erbauung einer „Geheimnisstation“ nach Frauenhofen sowie zur Erhaltung der bereits bestehenden. Die Bilder in den sieben Bildstöcken stellten die sieben Schmerzen Mariens dar. • Die Weissagung des greisen Simeon, • die Flucht nach Ägypten, • die dreitägige Suche Jesu im Tempel, • Maria am Kreuzweg Jesu, • Maria unter dem Kreuz Jesu, • Maria, die ihren toten Sohn in den Armen hält und • die Grablegung Jesu. Am zweiten Septembersonntag eines jeden Jahres führt eine Prozession von Tulln, St. Stephan, vorbei an den jetzt wieder sieben Bildstöcken zur Wallfahrtskirche in Frauenhofen.



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen DEHIO, Niederösterreich südlich der Donau, 2003, Seite 2422 Biack, Otto: Geschichte der Stadt Tulln, 1982, Seite 33 Kulturführer Tulln an der Donau, 2001 Pichler, Eduard sen.: Tullner Denkmale, 1967 Bauakte der Stadtgemeinde Tulln

Manfred Neubauer
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel