Baumbild am Seestraßl

Religiöse KleindenkmälerBildstöcke

Gemeinde: Strobl

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Bauersleute vom Pilznerhof haben einst das Bild am Baum angebracht. Am 16. Mai 2007 machte Ernst Pöltinger aus St. Gilgen mit seinem Rad einen Ausflug und setzte sich auf die nahe Bank nieder. Etwas später haben Wanderer den Mann tot aufgefunden. Die Angehörigen haben das Kreuz befestigt. Seine Enkelkinder haben einen Stein mit der Aufschrift: 'Leuchtende Tage: nicht weinen, dass sie vorüber, sondern lächeln, dass sie gewesen' gemalt und zünden immer wieder ein Licht an dieser Stelle an.

Beschreibung:

Am Seestraßl, nach dem Pilznerbauern, ist an einer Buche, ein Baumbild angebracht. Das gerahmte Jesusbild ist in einem rechteckigen Holzkasten befestigt und mit Kunstblumen geschmückt. Unter dem Bild sind ein Holzkreuz und ein Metallring zur Anbringung eines Grablichtes am Baumstamm befestigt. In das Holzkreuz sind die Umrisse einer Christusfigur, die Aufschrift 'INRI' und '16.05.2007' gebrannt. Am Boden liegen kleine Erinnerungsgaben. Das gerahmte Bild zeigt den Schmerzensmann Jesu. Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Die Hände tragen Fesseln und halten ein Zepter als Zeichen seiner Königswürde.

Details

Gemeindename Strobl
Gemeindekennzahl 50336
Ortsübliche Bezeichnung Baumbild am Seestraßl
Objektkategorie 1530 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | )

Katastralgemeinde Gschwendt -- GEM Strobl
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 926/1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Strobl, Gschwendt
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Seestraßl
Längengrad 13.442582
Breitengrad 47.719133

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 0.6
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.47
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.2
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Am Seestraßl, nach dem Pilznerbauern, ist an einer Buche, ein Baumbild angebracht. Das gerahmte Jesusbild ist in einem rechteckigen Holzkasten befestigt und mit Kunstblumen geschmückt. Unter dem Bild sind ein Holzkreuz und ein Metallring zur Anbringung eines Grablichtes am Baumstamm befestigt. In das Holzkreuz sind die Umrisse einer Christusfigur, die Aufschrift 'INRI' und '16.05.2007' gebrannt. Am Boden liegen kleine Erinnerungsgaben. Das gerahmte Bild zeigt den Schmerzensmann Jesu. Sein Haupt ist mit Dornen gekrönt. Die Hände tragen Fesseln und halten ein Zepter als Zeichen seiner Königswürde.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Bauersleute vom Pilznerhof haben einst das Bild am Baum angebracht. Am 16. Mai 2007 machte Ernst Pöltinger aus St. Gilgen mit seinem Rad einen Ausflug und setzte sich auf die nahe Bank nieder. Etwas später haben Wanderer den Mann tot aufgefunden. Die Angehörigen haben das Kreuz befestigt. Seine Enkelkinder haben einen Stein mit der Aufschrift: 'Leuchtende Tage: nicht weinen, dass sie vorüber, sondern lächeln, dass sie gewesen' gemalt und zünden immer wieder ein Licht an dieser Stelle an.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)


Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Erzählung der Familie Linortner, Pilznerbauer

Irma Hillebrand
Datum der Erfassung 2012-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2012-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel