Weißeneck Gipfelkreuz 2563 m

VerkehrsdenkmälerTopographische und meteorologische KleindenkmälerGipfelkreuze

Gemeinde: Zederhaus

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Das Weißeneck weist eine Höhe von 2563 m auf. Nach dem Tod von Gottfried Fötschl im Jahr 1982 wurde es von seinen St. Michaeler Bergkameraden errichtet; im Jahr 2011 durch Bancher Michael, Gruber Erwin, Millonigg Hans, Rogy Charly und Steinlechner Charly saniert. Das Kreuz wurde von Hans Millonigg hergestellt;

Beschreibung:

Das Weißeneck ist ein wunderschöner Aussichtsberg in den Radstädter Tauern und über den Znottergraben im Zederhaustal gut erreichbar. Der Weg ist allerdings wenig markiert und man braucht etwas Orientierungssinn.
Das Gipfelkreuz ist ein Stahlkreuz, dessen Streben die Außenkanten eines Kreuzes nachformen und ein weiteres Kreuz in sich eingeschrieben hat. Dieses Strebenkreuz ist auf Beton geschraubt und zusätzlich mit 4 Stahlseilen von der Kreuzspitze aus am Boden verankert. Der Mittelpunkt des Kreuzes ist mit einer großen runden Edelweißblüte - ebenso aus Stahl - verziert. Der zweifache Gipfelbuchbehälter - einmal aus Kupfer mit Edelweiß, einmal mit Inschrift zum Gedenken an Gottfried Fötschl - ist im unteren Steherbereich angebracht und in seiner Erscheinung sehr dominant.

Details

Gemeindename Zederhaus
Gemeindekennzahl 50515
Ortsübliche Bezeichnung Weißeneck Gipfelkreuz 2563 m
Objektkategorie 1451 ( Verkehrsdenkmäler | Topographische und meteorologische Kleindenkmäler | Gipfelkreuze)

Katastralgemeinde Lamm -- GEM Zederhaus
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1312
Ortschafts- bzw. Ortsteil St. Michael/ Oberweißburg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 13.564253
Breitengrad 47.176456

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 2.4
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 1.42
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 0.22
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung sehr gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Weißeneck ist ein wunderschöner Aussichtsberg in den Radstädter Tauern und über den Znottergraben im Zederhaustal gut erreichbar. Der Weg ist allerdings wenig markiert und man braucht etwas Orientierungssinn.
Das Gipfelkreuz ist ein Stahlkreuz, dessen Streben die Außenkanten eines Kreuzes nachformen und ein weiteres Kreuz in sich eingeschrieben hat. Dieses Strebenkreuz ist auf Beton geschraubt und zusätzlich mit 4 Stahlseilen von der Kreuzspitze aus am Boden verankert. Der Mittelpunkt des Kreuzes ist mit einer großen runden Edelweißblüte - ebenso aus Stahl - verziert. Der zweifache Gipfelbuchbehälter - einmal aus Kupfer mit Edelweiß, einmal mit Inschrift zum Gedenken an Gottfried Fötschl - ist im unteren Steherbereich angebracht und in seiner Erscheinung sehr dominant.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Weißeneck weist eine Höhe von 2563 m auf. Nach dem Tod von Gottfried Fötschl im Jahr 1982 wurde es von seinen St. Michaeler Bergkameraden errichtet; im Jahr 2011 durch Bancher Michael, Gruber Erwin, Millonigg Hans, Rogy Charly und Steinlechner Charly saniert. Das Kreuz wurde von Hans Millonigg hergestellt;
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Weißeneck
Juli 2018
Pfeifenberger Sonja

Weißeneck
Juli 2018
Pfeifenberger Sonja

Weißeneck
Juli 2018
Pfeifenberger Sonja

Weißeneck
Juli 2018
Pfeifenberger Sonja

Weißeneck
Juli 2018
Pfeifenberger Sonja

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gipfelbucheintrag

Sonja Pfeifenberger
Datum der Erfassung 2019-07-28
Datum der letzten Bearbeitung 2020-04-20

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel