Bildstock Lidaunschuster

Religiöse KleindenkmälerBildstöcke

Gemeinde: Faistenau

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert

Chronik:

Es wird erzählt, dass der Bildstock aufgrund mehrerer (nicht belegter) Sterbefälle von Kindern errichtet wurde.
Ursprünglich stand er am alten Weg vor dem Haus Lidaunstraße 40.
In den 1970er Jahren wurde er an der Garagenwand (Garage Lidaunstraße) aufgestellt.

Errichtet wurde der Bildstock von Georg Siller (Gabelmacher Hof).
Die 1. Statue war zerbrochen, die 2. Statue aus Porzellan wurde von Burgl Ebner (Obereckschlag) gestiftet.
Die aktuelle Statue wurde ca. 1990 von Josef Resch sen. aus Holz geschnitzt.

Beschreibung:

Der Bildstock befindet sich an der straßenseitigen Garagenmauer direkt an der Lidaunstraße. Der Sockel wurde aus Beton gegossen, der kastenförmige Aufbau mit Holzrahmen ist mit einem Glastürchen versehen.
Im Bildstock geschützt steht eine Muttergottes-Statue, die Josef Resch sen. ca. 1990 aus Holz geschnitzt hat.


Details

Gemeindename Faistenau
Gemeindekennzahl 50311
Ortsübliche Bezeichnung Bildstock Lidaunschuster
Objektkategorie 1530 ( Religiöse Kleindenkmäler | Bildstöcke | )

Katastralgemeinde Faistenau -- GEM Faistenau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 44/3
Ortschafts- bzw. Ortsteil Lidaun
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Lidaunstraße
Längengrad 13.226965
Breitengrad 47.786194

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.9
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.3
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Der Bildstock befindet sich an der straßenseitigen Garagenmauer direkt an der Lidaunstraße. Der Sockel wurde aus Beton gegossen, der kastenförmige Aufbau mit Holzrahmen ist mit einem Glastürchen versehen.
Im Bildstock geschützt steht eine Muttergottes-Statue, die Josef Resch sen. ca. 1990 aus Holz geschnitzt hat.


Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Es wird erzählt, dass der Bildstock aufgrund mehrerer (nicht belegter) Sterbefälle von Kindern errichtet wurde.
Ursprünglich stand er am alten Weg vor dem Haus Lidaunstraße 40.
In den 1970er Jahren wurde er an der Garagenwand (Garage Lidaunstraße) aufgestellt.

Errichtet wurde der Bildstock von Georg Siller (Gabelmacher Hof).
Die 1. Statue war zerbrochen, die 2. Statue aus Porzellan wurde von Burgl Ebner (Obereckschlag) gestiftet.
Die aktuelle Statue wurde ca. 1990 von Josef Resch sen. aus Holz geschnitzt.

Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Bildstock Lidaunschuster
2021
HLaner

Bildstock Lidaunschuster, Muttergottes-Statue
2021
HLaner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen

Angelika Pichler
Datum der Erfassung 2022-05-05
Datum der letzten Bearbeitung 2023-05-30

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel