Josefsbrunnen

Brunnengefasste Quellen

Gemeinde: Pottenstein

Zeitkategorie: 20. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Die Wiese auf deren oberem Rain die Quelle entspringt, war einst Fabriksgrund, dann Gemeindegrund und gehört jetzt der Fam. Ing. Hofbauer. Die Quelle - der Josefsbrunnen - erhielt den Namen vermutlich nach dem Fabriksbesitzer Josef Cornides,, der das Wasser durch ein Kupferrohr zum Herrenhaus leiten ließ, wo es den Springbrunnen speiste.
1989 wurde auf Wunsch von Frau Elsa Holzer, geb. Grabenweger, das Ensemble Josefsbrunnen von Ing. Karl Holzer aus dem Umweltpreis 1989 errichtet und am 30. 4. 1989 von Dechant Radl gesegnet.

Beschreibung:

Aus einem Ast der Linde, die neben dem Haus der Familie Grabenweger-Holzer (Hausbergweg) steht, schnitzte DI Karl Grabenweger den hl. Josef. In den Eichenpflock, auf dem eine Überdachung, ruht schnitt er folgendes Gebet: "Heiliger Josef Schutzpatron / Nährer du von Gottes Sohn / zeig uns seines Wortes Helle / schütze Wald u. Flur u. Quelle".

Details

Gemeindename Pottenstein
Gemeindekennzahl 30627
Ortsübliche Bezeichnung Josefsbrunnen
Objektkategorie 2703 ( Brunnen | | gefasste Quellen)

Katastralgemeinde Pottenstein -- GEM Pottenstein
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 228/2
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname
Längengrad 16.09528
Breitengrad 47.96772

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.8
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 0.6
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 0.4
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Aus einem Ast der Linde, die neben dem Haus der Familie Grabenweger-Holzer (Hausbergweg) steht, schnitzte DI Karl Grabenweger den hl. Josef. In den Eichenpflock, auf dem eine Überdachung, ruht schnitt er folgendes Gebet: "Heiliger Josef Schutzpatron / Nährer du von Gottes Sohn / zeig uns seines Wortes Helle / schütze Wald u. Flur u. Quelle".
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 20. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Wiese auf deren oberem Rain die Quelle entspringt, war einst Fabriksgrund, dann Gemeindegrund und gehört jetzt der Fam. Ing. Hofbauer. Die Quelle - der Josefsbrunnen - erhielt den Namen vermutlich nach dem Fabriksbesitzer Josef Cornides,, der das Wasser durch ein Kupferrohr zum Herrenhaus leiten ließ, wo es den Springbrunnen speiste.
1989 wurde auf Wunsch von Frau Elsa Holzer, geb. Grabenweger, das Ensemble Josefsbrunnen von Ing. Karl Holzer aus dem Umweltpreis 1989 errichtet und am 30. 4. 1989 von Dechant Radl gesegnet.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Josefsbrunnen
2010
Helene und Adolf Schießl

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Helene und Adolf Schießl "Religiöse und profane Klein- und Flurdenkmäler in Pottenstein, Fahrafeld und Grabenweg"
Verlag Kral Berndorf 2011

Anton Stöger
Datum der Erfassung 2018-11-04
Datum der letzten Bearbeitung 2019-01-07

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel