Scharfetter-Kapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Sankt Michael im Lungau

Zeitkategorie: 18. Jahrhundert, 2. Hälfte

Chronik:

Hier stand eine alte Bildstockkapelle (eingezeichnet im Franciszäischen Kataster 1830). 1902 erfolgte der Gebetsraumanbau im neogotischen Stil durch Rosina Scharfetter, geb. Ronacher.
Ein Kind wurde von einer Schlange gebissen. Als Dankbarkeit für die Gesundung hat Frau Scharfetter die Kapelle bauen lassen.
Die Kapelle wurde 1985 teilweise renoviert und trockengelegt. 2010 erfolgte eine Innenrenovierung durch Heinz Michael.

Beschreibung:

Die Kapelle mit einer Grundfläche von 2,20 m x 3,60 m und einer Höhe von 4,50 m steht oberhalb des Schwimmbades in St. Michael unter dem Haus Rudolf Wilfer. Über sechs Steinstufen steigt man zur Kapelle auf. Im Sockel ist noch die Steinmauer sichtbar. Der obere Teil wurde verputzt. Die seitlichen Pilaster, der Eingang, die Hohlkehlen im Giebelbereich und die Inschrift sind farblich hervorgehoben. In Traufenhöhe ragt ein Sims mit Hohlkehle hervor. Durch den spitzbogigen Eingang gelangt man in den Voraum mit einem Gebetsschemel. Der mit einem Gitter aus Schmiedeeisen gesicherte Altarraum hat ein spitzbogiges Kreuzgratgewölbe.
Das steile Satteldach ist mit Lärchenschindeln gedeckt, den First ziert eine Blechkugel mit einem Blechkreuz.
Im Giebelbereich steht die Jahreszahl 1902. Über dem Spitzbogen ist die Inschrift "gewidmet von Frau Rosina Scharfetter".
Im Altarraum stehen Blumengestecke und eine Madonna.

Details

Gemeindename Sankt Michael im Lungau
Gemeindekennzahl 50509
Ortsübliche Bezeichnung Scharfetter-Kapelle
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde St.Michael -- GEM Sankt Michael im Lungau
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 343
Ortschafts- bzw. Ortsteil
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Schwimmbadweg 283
Längengrad 13.632874
Breitengrad 47.101926

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 4.5
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 2.2
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m) 3.6
gemessen od. geschätzt gemessen

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die Kapelle mit einer Grundfläche von 2,20 m x 3,60 m und einer Höhe von 4,50 m steht oberhalb des Schwimmbades in St. Michael unter dem Haus Rudolf Wilfer. Über sechs Steinstufen steigt man zur Kapelle auf. Im Sockel ist noch die Steinmauer sichtbar. Der obere Teil wurde verputzt. Die seitlichen Pilaster, der Eingang, die Hohlkehlen im Giebelbereich und die Inschrift sind farblich hervorgehoben. In Traufenhöhe ragt ein Sims mit Hohlkehle hervor. Durch den spitzbogigen Eingang gelangt man in den Voraum mit einem Gebetsschemel. Der mit einem Gitter aus Schmiedeeisen gesicherte Altarraum hat ein spitzbogiges Kreuzgratgewölbe.
Das steile Satteldach ist mit Lärchenschindeln gedeckt, den First ziert eine Blechkugel mit einem Blechkreuz.
Im Giebelbereich steht die Jahreszahl 1902. Über dem Spitzbogen ist die Inschrift "gewidmet von Frau Rosina Scharfetter".
Im Altarraum stehen Blumengestecke und eine Madonna.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 18. Jahrhundert, 2. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Hier stand eine alte Bildstockkapelle (eingezeichnet im Franciszäischen Kataster 1830). 1902 erfolgte der Gebetsraumanbau im neogotischen Stil durch Rosina Scharfetter, geb. Ronacher.
Ein Kind wurde von einer Schlange gebissen. Als Dankbarkeit für die Gesundung hat Frau Scharfetter die Kapelle bauen lassen.
Die Kapelle wurde 1985 teilweise renoviert und trockengelegt. 2010 erfolgte eine Innenrenovierung durch Heinz Michael.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher) Ein Kind wurde von einer Schlange gebissen. Als Dankbarkeit für die Gesundung hat Frau Scharfetter die Kapelle bauen lassen.

Kapelle Gesamtansicht
Juni 2018
Gottfried Tippler

Madonna
August 2018
Gottfried Tippler

Eisengitter
August 2018
Gottfried Tippler

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gerhard Scharfetter
Franziszäischer Kataster 1830

Gottfried Tippler
Datum der Erfassung 2019-02-25
Datum der letzten Bearbeitung 2019-04-19

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel