Zederhauser Gemeindewappen

Hauszeichen oder SpruchtexteHauswappen

Gemeinde: Zederhaus

Zeitkategorie: 21. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Die Salzburger Landesregierung verlieh auf Grund des &4, Absatz 1 der Salzburger Gemeindeordnung von 1976, LGBL. Nr. 56 der Gemeinde Zederhaus am 13. Juni 1980 das Zederhauser Gemeindewappen mit folgendem Text: Gemeinde Zederhaus
über ihr Ansuchen das im folgenden beschriebene und in Farbe dargestellte Wappen, nämlich der Schild schräglinks überzogen vom Mittelteil einer Zederhauser Prangstange, geschmückt mit bunten Bändern und Blauen, oben in Blau wachsend der goldnimbrierte Hl. Johannes der Täufer, bekleidet mit brauner, ärmelloser härener Kutte, die Rechte gestützt auf den goldenen Kreuzstab, spiralförmig locker umwunden mit silbernen Band, mit der Linken aus goldener Schale das Taufwasser spendend, unten in Grün begleitet von einer schräglinken silbernen Adler-Flaumfeder. Die mit frischen Blumen geschmückten Prangstangen werden jährlich am Fest des Patrons Johannes des Täufers, den 24. Juni, in feierlicher Prozession durch den Ort getragen. Die Prangstange und die Figur des Heiligen sind Symbole für die Geschichte und das Brauchtum der Gemeinde Zederhaus. Bekannt wurde die Gemeinde durch das Wandergewerbe der Sauschneider, ihr Berufs- und Standeszeichen war die Flaumfeder des Adlers. Die Gemeinde hat das Wappen im Siegel zu führen.
Salzburg, am 13. Juni 1980
Für die Landesregierung
Der Landeshauptmann
Haslauer

Beschreibung:

Das Gemeindewappen enthält Symbole aus der Geschichte und aus dem Brauchtum:
Johannes der Täufer ist Schutzherr der St.-Johannes-Kirche in Zederhaus. Bekleidet mit einer härenen Kutte, hält er den Kreuzstab in seiner Rechten. Mit der linken Hand gießt er Taufwasser aus der Schale.
Die Zederhauser Prangstangen werden am 24. Juni zum Fest des Kirchenpatrones und zur Zeit der Sommersonnenwende getragen. Das Wappen zeigt den Mittelteil einer Prangstange mit den aus frischen Blumen geformten Mustern.
Die Adler-Flaumfeder gilt als Standes- und Berufszeigen der Schweinschneider. Dieses Gewerbe spielt in der Geschichte der Siedlung Zederhaus eine bedeutende Rolle.
Die Salzburger Landesregierung verlieh der Gemeinde Zederhaus dieses Wappen am 13. Juni 1980

Details

Gemeindename Zederhaus
Gemeindekennzahl 50515
Ortsübliche Bezeichnung Zederhauser Gemeindewappen
Objektkategorie 3401 ( Hauszeichen oder Spruchtexte | | Hauswappen)

Katastralgemeinde
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer
Ortschafts- bzw. Ortsteil Zederhaus
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Zederhaus 25
Längengrad 13.50809
Breitengrad 47.15308

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 1
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung gut
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Das Gemeindewappen enthält Symbole aus der Geschichte und aus dem Brauchtum:
Johannes der Täufer ist Schutzherr der St.-Johannes-Kirche in Zederhaus. Bekleidet mit einer härenen Kutte, hält er den Kreuzstab in seiner Rechten. Mit der linken Hand gießt er Taufwasser aus der Schale.
Die Zederhauser Prangstangen werden am 24. Juni zum Fest des Kirchenpatrones und zur Zeit der Sommersonnenwende getragen. Das Wappen zeigt den Mittelteil einer Prangstange mit den aus frischen Blumen geformten Mustern.
Die Adler-Flaumfeder gilt als Standes- und Berufszeigen der Schweinschneider. Dieses Gewerbe spielt in der Geschichte der Siedlung Zederhaus eine bedeutende Rolle.
Die Salzburger Landesregierung verlieh der Gemeinde Zederhaus dieses Wappen am 13. Juni 1980
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 21. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Die Salzburger Landesregierung verlieh auf Grund des &4, Absatz 1 der Salzburger Gemeindeordnung von 1976, LGBL. Nr. 56 der Gemeinde Zederhaus am 13. Juni 1980 das Zederhauser Gemeindewappen mit folgendem Text: Gemeinde Zederhaus
über ihr Ansuchen das im folgenden beschriebene und in Farbe dargestellte Wappen, nämlich der Schild schräglinks überzogen vom Mittelteil einer Zederhauser Prangstange, geschmückt mit bunten Bändern und Blauen, oben in Blau wachsend der goldnimbrierte Hl. Johannes der Täufer, bekleidet mit brauner, ärmelloser härener Kutte, die Rechte gestützt auf den goldenen Kreuzstab, spiralförmig locker umwunden mit silbernen Band, mit der Linken aus goldener Schale das Taufwasser spendend, unten in Grün begleitet von einer schräglinken silbernen Adler-Flaumfeder. Die mit frischen Blumen geschmückten Prangstangen werden jährlich am Fest des Patrons Johannes des Täufers, den 24. Juni, in feierlicher Prozession durch den Ort getragen. Die Prangstange und die Figur des Heiligen sind Symbole für die Geschichte und das Brauchtum der Gemeinde Zederhaus. Bekannt wurde die Gemeinde durch das Wandergewerbe der Sauschneider, ihr Berufs- und Standeszeichen war die Flaumfeder des Adlers. Die Gemeinde hat das Wappen im Siegel zu führen.
Salzburg, am 13. Juni 1980
Für die Landesregierung
Der Landeshauptmann
Haslauer
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

Wappen auf Fassade
Rosmarie Gfrerer

Detailansicht
Rosmarie Gfrerer

Dokument zum Wappen
Rosmarie Gfrerer

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Gemeinde Zederhaus

Ingo Breitfuss
Datum der Erfassung 2022-05-06
Datum der letzten Bearbeitung 2022-05-06

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel