Hausbild Bruckschlöglbauer

Statuen und BilderHausbilder

Gemeinde: Strobl

Zeitkategorie: 19. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Das Gut hieß früher Unteres Poschlehen und ist seit 1573 dokumentiert. Die Besitzer hießen schon damals Bruckschlögl (Pruggschlegl) woraus sich der spätere Name entwickelt hat. Im Jahr 1955 erwarb Familie Steinlechner das Anwesen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Bild bereits an der Fassade. Die Hausheiligen Georg und Florian sollen für eine harmonische Hausgemeinschaft sorgen und das Haus vor Feuer, Unwetter und Zerstörung schützen.

Beschreibung:

An der Ostfassade des Bruckschlöglbauernhauses befindet sich ein kunstvoll gemaltes Heiligenbild über der Haustür. Ein profilierter Stuckrahmen grenzt das Bild von der Fassade ab.

Details

Gemeindename Strobl
Gemeindekennzahl 50336
Ortsübliche Bezeichnung Hausbild Bruckschlöglbauer
Objektkategorie 3101 ( Statuen und Bilder | | Hausbilder)

Katastralgemeinde Aigen -- GEM Strobl
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 200
Ortschafts- bzw. Ortsteil Aigen
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Aigen 6
Längengrad 13.520579
Breitengrad 47.71486

denkmalgeschützt nicht geschuetzt

Höhe (m) 1.1
gemessen od. geschätzt gemessen
Breite (m) 0.8
gemessen od. geschätzt gemessen
Tiefe (m)
gemessen od. geschätzt --

Zustandsklassifizierung sanierungsbedürftig
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Riss quer durch das Bild

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) An der Ostfassade des Bruckschlöglbauernhauses befindet sich ein kunstvoll gemaltes Heiligenbild über der Haustür. Ein profilierter Stuckrahmen grenzt das Bild von der Fassade ab.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details Dargestellt sind auf dem Bild im oberen Teil das Gnadenbild der Passauer Madonna ('Maria Hilf'), unten links der Hl. Georg mit dem Drachen und rechts der Hl. Florian. Der Hl. Georg ist als römischer Soldat dargestellt, bekleidet mit einem Waffenrock, einem Umhang und einem Helm mit Federbusch. Mit einem Speer tötet er den Drachen. Auch der Hl. Florian ist als römischer Soldat zu sehen. In einer Hand hält er das Banner, mit der anderen Hand schüttet er Wasser aus einem Eimer über ein brennendes Haus.

Zeitkategorie 19. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Das Gut hieß früher Unteres Poschlehen und ist seit 1573 dokumentiert. Die Besitzer hießen schon damals Bruckschlögl (Pruggschlegl) woraus sich der spätere Name entwickelt hat. Im Jahr 1955 erwarb Familie Steinlechner das Anwesen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Bild bereits an der Fassade. Die Hausheiligen Georg und Florian sollen für eine harmonische Hausgemeinschaft sorgen und das Haus vor Feuer, Unwetter und Zerstörung schützen.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)



Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen Leopold Ziller: Häuserchronik der Gemeinden St. Gilgen und Strobl am Aber-(Wolfgang-) See. Erschienen 1990 im Eigenverlag der Gemeinden St. Gilgen und Strobl.

Irma Hillebrand
Datum der Erfassung 2011-01-01
Datum der letzten Bearbeitung 2011-01-01

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel