St. Veitskapelle

Religiöse KleindenkmälerKapellen und GrottenKapellen

Gemeinde: Spannberg

Zeitkategorie: 14. Jahrhundert, 1. Hälfte

Chronik:

Eine Sage berichtet von Georg König, dem damaligen Burgherrn von Spannberg, der seine verbrannte Gattin Barbara hier bestatten ließ. Über ihrem Grab errichtete er diese Kapelle. Er selbst ließ sich auch in der Kapelle begraben.

Beschreibung:

Die gotische St. Veitskapelle aus dem 14. Jahrhundert stand ursprünglich innerhalb des Friedhofs, der damals rund um die Kirche lag. Die Kapelle war einst ein vielbesuchter Wallfahrtsort. Nach mehreren Plünderungen der wertvollen Opfergaben ließ man dieses Baujuwel verfallen. 1886 wurde die Veitskapelle schließlich dem Erdboden gleichgemacht.

Details

Gemeindename Spannberg
Gemeindekennzahl 30854
Ortsübliche Bezeichnung St. Veitskapelle
Objektkategorie 1512 ( Religiöse Kleindenkmäler | Kapellen und Grotten | Kapellen)

Katastralgemeinde Spannberg -- GEM Spannberg
Flurstücks- bzw. Grundstücksnummer 1
Ortschafts- bzw. Ortsteil Spannberg
Straße und Hausnummer bzw. Flurname Platz hinter der Kirche, ehemaliger Friedhof
Längengrad 16.74303
Breitengrad 48.46588

denkmalgeschützt --

Höhe (m) 6
gemessen od. geschätzt geschätzt
Breite (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt
Tiefe (m) 5
gemessen od. geschätzt geschätzt

Zustandsklassifizierung zerstört
Falls sanierungsbedürftig od. ruinös:
empfohlene Maßnahmen
Die genaue Lage dieser Kapelle ist mit Hilfe des Franziszeischen Katasters und der Grundstücksgrenzen im NÖ Atlas genau zu bestimmen.
Durch eine archäologische Grabung könnte man sowohl die Grundmauern der Kapelle, als auch die Gräber von Georg König und seiner Frau Barbara erforschen.

Beschreibung des Objekts (Deutung, Material und Technik) Die gotische St. Veitskapelle aus dem 14. Jahrhundert stand ursprünglich innerhalb des Friedhofs, der damals rund um die Kirche lag. Die Kapelle war einst ein vielbesuchter Wallfahrtsort. Nach mehreren Plünderungen der wertvollen Opfergaben ließ man dieses Baujuwel verfallen. 1886 wurde die Veitskapelle schließlich dem Erdboden gleichgemacht.
Bei besonderen Objekten: Beschreibung von Details

Zeitkategorie 14. Jahrhundert, 1. Hälfte
Ursprungsdaten, Chronik: (Zeit und Ursache der Errichtung bzw. Überlieferung, Namen der Urheber, Künstler bzw. Handwerker, Sanierungen) Eine Sage berichtet von Georg König, dem damaligen Burgherrn von Spannberg, der seine verbrannte Gattin Barbara hier bestatten ließ. Über ihrem Grab errichtete er diese Kapelle. Er selbst ließ sich auch in der Kapelle begraben.
Chronik - allfällige Ergänzungen: (z.B. Sagen, Legenden, Überlieferungen ausführlicher)

St. Veitskapelle, Aquarell
1892
Wilhelm Seib

Text zu Aquarell von Wilhelm Seib
2019
Maria Brenner

1821 Franziszeischer Kataster
2019
Maria Brenner

Informationsquellen, Literatur und weitere Quellen mapire.eu;
Franziszeischer Kataster aus 1821;
Pfarrchronik Spannberg
Marterlbroschüre der Geschichtegruppe wichtig was

Maria Brenner
Datum der Erfassung 2020-03-24
Datum der letzten Bearbeitung 2023-08-06

Standort

Kommentare

Sie müssen sich einloggen, um selbst Kommentare abgeben zu können!

Wesentliche Felder richtig erfasst

Qualitätssiegel BHW Siegel